Mittwoch, 9. August 2017

zum 3. Blog-Geburtstag am 9. August 2017

Heute hat mein Blog "ich hab da mal was ausprobiert" schon seinen 3. Geburtstag. Kinder, wie die Zeit vergeht. In dieser Zeit ist schon viel Wasser den Rhein hinunter geflossen und die Welt hat sich seitdem auch sehr verändert .  .  . 




Auch mein Blog verändert sich ständig, er wächst und wächst. Wer hätte das vor drei Jahren gedacht. Ich, ehrlich gesagt, am allerwenigsten. Aber so kann man sich irren. Ich bin immer noch mit Freude dabei. Ich habe mir vorgenommen, in Zukunft mittwochs und sonntags Neues zu bloggen. Wenn mir nicht etwas dazwischen kommt. . .

Habe ich euch schon mal erzählt, wie so ein Blogbeitrag entsteht? Das Schreiben eines Blogbeitrages ist doch mehr Arbeit als man oft denkt. Die Einleitung will geschrieben werden, dann folgt das Rezept, welches auch in geordnete Formen und Sätze geschrieben werden will und nicht zuletzt kommen noch die passenden Fotos. Ich bin mit mir sehr oft sehr kritisch.

Aber bevor so ein Blogbeitrag geschrieben wird muss etwas gekocht, gebacken oder gebastelt und fotografiert werden. Meine Familie verdreht schon manches Mal die Augen, wenn ich bei Tisch sage: stopp. . . ich muss erst ein Foto machen bevor ihr mit dem Essen anfangt. Aber sie haben Verständnis . . . Jedes ausgewählte Foto für einen Blogbeitrag bearbeite ich mit einem Fotoprogramm bevor es auf meine Seite kommt. Es erhält meinen Namen, oft einen Schriftzug und immer einen Rahmen. Mir gefällt das so besser als ein "normales", nicht beschriftetes Bild. Das hält auch ganz schön auf. Und das Rezept oder die Anleitung selber muss auch noch in den PC getippt werden. 

Ist ein Blogbeitrag fertig, dann wird er erst einmal in den "Entwurf"-Ordner geschoben. Am nächsten Tag überprüfe ich ihn noch mehrfach auf Form- und Rechtschreibfehler, ändere den Text eventuell noch einmal ab und wieder kommt er zurück in den Entwurf. Oder ich veröffentliche ihn. Je nachdem. Und dann hoffe ich, dass euch mein neuester Blogbeitrag gefällt und ihr auch Lust habt das Rezept, oder was ich gerade gemacht habe, nachzumachen. Das würde mich jedenfalls sehr freuen.

Nicht, dass ihr jetzt denkt, oh je. . . da beschwert sich jemand über die viele Arbeit. Nein, ich wollte euch nur einmal erklären, wie das "bloggen" so läuft. Meinen Blog betreibe ich in meiner Freizeit als Hobby, verdiene damit keinerlei Geld und ich mache es mit meinem ganzem Herzblut. Erst wenn mir mein geschriebener Beitrag gefällt dann bin ich zufrieden. Ich freue mich auch über eure Meinung, also nur keine Hemmungen. Ihr habt die Möglichkeit unter jedem Beitrag etwas zu kommentieren. Oder ihr schreibt einen Kommentar in mein Gästebuch, herzlichen Dank dafür. Freuen würde ich mich auch, wenn ihr bei Gefallen meinen Blog in eurem Freundes- und Bekanntenkreis weiterempfehlen würdet. Denn ein Blog lebt auch von der Mund-zu-Mund-Propaganda . . .

Aber in erster Linie möchte ich mich heute auch ganz herzlich bei euch allen für die Treue und den Besuch auf meinem Blog bedanken. Vielen lieben Dank. 


💗💜💛💚💛💜💗



Ich hoffe, ich werde auch noch weiterhin genug Ideen haben um meinen Blog zu füttern. Lasst euch also überraschen, es bleibt weiter spannend. Ich hoffe ich kann noch sehr oft sagen :


ich hab da mal was ausprobiert . . . 

🍰 💗💙💛💗💜 💚💗 🍰


Weil heute der 3. Geburtstag ist, möchte ich euch noch eines meiner Lieblingsrezepte verraten. Es ist die "Tessiner - Mandel - Apfeltorte". Es ist ein recht ausgefallenes Rezept, zu dem es auch eine kleine Geschichte gibt. Das Tortenrezept kenne und backe ich schon seit den 1980er Jahren. Wo es genau herkommt, kann ich überhaupt nicht sagen. 

Bisher ist das ja noch nicht so spektakulär. Aber als im August 2010 in der Sendung "Daheim+Unterwegs" im WDR" der Aufruf gestartet wurde, wer den leckersten Apfelkuchen backt und man sein leckerstes Rezept einschicken soll, da habe ich mein Rezept der Tessiner Mandel-Apfel-Torte eingeschickt. Erst einige Tage später bekam ich mit, dass die Bäckerinnen der besten drei Rezepte ins Studio eingeladen würden, Da dachte ich schon, au weia, was hast du da gemacht.... Lange Rede, kurzer Sinn. Ich war eine der drei Zuschauerinnen und live in der Sendung dabei.... Das war mein erster Auftritt im TV und wie man sich denken kann, war ich mächtig aufgeregt. Damals war Matthias Ludwigs, der Kölner Pâtissier und Inhaber von "TörtchenTörtchen" der Juror und ich war ganz stolz, dass ihm meine Torte so gut geschmeckt hat. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, dass die selbstgemachte Torte von einem Profi probiert wird.





für meine Tessiner Mandel - Apfel - Torte, 26cm, benötigt man:

Mürbeteig:
  • 250 g Dinkelmehl 630er
  • 60 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 1 Prise Vanillesalz
Zutaten für die Füllung:
  • 3 Eigelbe
  • 100 g Zucker
  • 1 El. Rum
  • 1 El. Zitronensaft
  • 125 g geraspelte Äpfel (ca. 1 Apfel)
  • 200 g geschälte und geriebene Mandeln
  • 3 Eiweiß (zu Schnee geschlagen)
  • 50 g Mehl, vermischt mit
  • 1 Messerspitze Backpulver und 1 Prise Salz
  • 6 kleine Äpfel (z.B. Jonagold oder Elstar), geschält, entkernt, halbiert, fächerartig eingeschnitten
  • etwas flüssige Butter zum Bestreichen

für den Boden: 

Mehl, Zucker und Butter zum Mürbeteig verkneten, dünn ausrollen und Rand und Boden einer 26er Springform damit gleichmäßig auskleiden. 15 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 225°C auf mittlerem Blech backen.


Füllung:
Eigelbe mit dem Zucker schaumig rühren und nach und nach die in Rum und Zitronensaft gewendeten Apfelraspel, die Mandeln und das mit Backpulver vermischte Mehl unterrühren und zuletzt den Eischnee vorsichtig unterheben. Masse auf den vorgebackenen Boden geben und verstreichen. Die kleinen, halbierten Äpfel fächerartig dicht an dicht feinblättrig einschneiden und auf die Mandelmasse setzen. Die Äpfel mit flüssiger Butter bepinseln. 


Die Torte im vorgeheizten Ofen bei 175°C bis 200°C Ober-Unterhitze 45 - 50 Minuten lang in der Backofenmitte fertig backen und nach dem Auskühlen mit Zucker bestreuen.




Zum Servieren fehlt jetzt nur noch etwas geschlagene Sahne, Kaffee oder Tee und das Schlemmen kann beginnen . . .Viel Spaß beim Kaffeeklatsch !

***********************

das war übrigens die Original - Torte, die im Studio verköstigt und begutachtet wurde. . . 



Kommentare:

  1. Liebe Katharina, zum 3. Bloggeburtstag wünsche ich alles Gute, viel Freude
    und gute Ideen. Bei den Ideen bin ich mir sicher, die gehen dir noch
    lange nicht aus und ich freue mich jedes mal einen neuen Blogbeitrag
    zu lesen. Also, mach weiter so wie bisher !!!
    Ganz liebe Grüße aus Südtirol
    Irmi und HP

    AntwortenLöschen
  2. liebe Irmi, vielen Dank für eure guten Wünsche und die lieben Grüße! Auch dir und deinem hübschen Blog wünsche ich auch weiterhin alles Gute. Hat dein Blog nicht auch bald Geburtstag?
    Liebe Grüße aus dem Rheinland von Katharina

    AntwortenLöschen