Mittwoch, 1. November 2017

Schwäbische Seelen

Überall in Deutschland wird leckeres Brot gebacken und was gibt es besseres, als eine leckere Scheibe frisches Brot mit "guter Butter". Hach, das kann der Himmel auf Erden sein. So vielfältig das Land, so vielfältig sind auch die Brot- und Brötchensorten. Nicht umsonst ist Deutschland für seine Brotvielfalt berühmt und bekannt.
In Schwaben liebt man Seelen. Das sind leckere, längliche Brotstangen, die innen saftig und fluffig, außen knusprig und mit Salz und/oder Kümmel bestreut sind. Sie sind dort in jeder guten Bäckerei zu kaufen. In den 1990er Jahren haben wir auf der Schwäbischen Alb gewohnt und dort haben wir diese leckeren Brotstangen kennen- und liebengelernt. Als wir dann aus Schwaben weggezogen sind, fehlten uns die Seelen und nach langem Suchen bekam ich damals ein schönes Rezept für Seelen. Wo ich es genau herhabe kann ich gar nicht mehr sagen.

Ich backe die Seelen so wie im Rezept beschrieben und sie schmecken wunderbar. Aber probiert selbst:




Schwäbische Seelen  10 Seelen
  • 1000 g Dinkelmehl 630er
  • 30 g frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • 20 g Salz
  • 600 ml lauwarmes Wasser
  • Kümmel und/oder grobes Salz zum Bestreuen

Die Hefe mit der Prise Zucker in etwas lauwarmen Wasser auflösen. Das Mehl mit dem Salz mischen und die Hefe-Wasser-Mischung dazugeben. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine und weiterem Wasser zu einem weichen und gerade nicht mehr klebenden Teig gut verkneten. Das kann durchaus 10 Minuten dauern. Die Schüssel abdecken und 60 Minuten an einem warmen Platz gehen lassen. 
Während dieser Ruhezeit muss der Teig zwei Mal durchgeknetet werden. Dafür mit nassen Händen in den Topf greifen und kurz den Teig durchkneten und falten. Idealerweise nach 20 und nach 40 Minuten. Nach dem letzten Kneten nochmals ordentlich gehen lassen.
Den Backofen auf 240°C Ober- Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Dann geht es ans Formen der Seelen. 
Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche legen und vorsichtig flach in Form ziehen, Teiggröße ca. 15 x 30 cm. Mit einem Teigschaber oder scharfen Messer ca. 4cm breite Streifen abschneiden, mit feuchten Händen auf ca. 20 - 30cm Länge ziehen und mit der Schnittfläche nach oben auf das Backblech legen. Nochmals gehen lassen bis sich die Seelen sichtbar vergrößern. Die Seelen mit Wasser besprühen oder bestreichen und nach Wunsch mit grobem Salz und/oder Kümmel bestreuen. 

Eine Schale mit kochendem Wasser in den vorgeheizten Ofen stellen und das Blech sofort mittig einschieben. Die Seelen 10 Minuten auf 240°C backen, dann die Hitze herunter schalten auf 180°C und weitere ca. 10 Minuten backen bis sie schön golden sind.













Kommentare:

  1. Liebe Katharina,
    mmmmhh die schauen aber super lecker aus. Großes Kompliment.!!!
    Nichts steht über selbstgebackenes Brot.
    Wir wünschen euch noch einen schönen Allerheiligen-Tag.
    Alles Liebe von Irmi und HP

    AntwortenLöschen
  2. Lecker, muss ich ausprobieren!
    LG Tina

    AntwortenLöschen