Samstag, 25. März 2017

Papier - Osterhase in bunt

Vor zwei Jahren habe ich einen wunderschönen Papier-Osterhasen selber gebastelt. Diesen Papier-Osterhasen in 3D habe ich euch letztens schon gezeigt. Damals hatte Anastasia Baron vom "blog.kreativbuehne.de/" diesen Hasen in der TV-Sendung "ARD-Buffet" vorgestellt und ich war sofort Feuer und Flamme. Direkt hatte ich mir das Schnittmuster ausgedruckt und auch sofort mit dem Basteln losgelegt. Ich finde, der Hase ist richtig schön geworden. Es dauerte zwar etwas, bis man die 7 Seiten ausgeschnitten und vorgestanzt hatte, aber das anschließende Zusammenkleben (ich habe statt der nicht vorhandenen Klebepads einen Prit-Stift genommen, das klappte auch. . . ) ging dann wirklich fast von selber, so wie Anastasia es in dem kleinen Video gesagt hat. 

Letztes Jahr habe ich mir dann einen neuen, bunten Origami Hasen  bei Anastasia bestellt. Bedingt durch unseren Umzug im letzten Jahr musste er im Schrank immer noch auf den Zusammenbau warten.
Gestern war es endlich soweit, was lange währt wird endlich gut. Ich habe mich aufgerafft und ihn endlich gebastelt. Denn Ostern steht bekanntlich schon in den Startlöchern und die Deko möchte wieder an die frische Luft. Er ist toll geworden und ist wirklich mal etwas anderes. 

Wer diesen schönen und ausgefallenen Hasen auch basteln möchte, der benötigt das Bastelset  aus Anastasias Shop. Es enthält alle Zutaten für diesen schönen Hasen. Eine Schere, ein Lineal, ein Falzbein oder Messerrücken sind bei euch mit Sicherheit vorhanden, es braucht dann nur noch etwas Zeit und etwas Geduld. Und dann ist er auch schon fertig. Falls man den Hasen nicht in bunt möchte, man kann ihn auch in anderen Farben bestellen.


hier sitzen sie nun -  meine etwas andere Osterdeko


sind sie nicht hübsch geworden? Zum Größenvergleich, das große Ei ist ein Hühnerei, die beiden anderen sind Wachteleier.



the making of  "Origami - Papier - OSterhase" 


die Sommerzeit beginnt

heute Nacht vom 25. März 2017 auf den 26. März 2017 ist es wieder soweit - die Uhren werden von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt. 
Bei der Gelegenheit können wir dann auch gleich die Waage um 10 kg zurück auf Sommergewicht stellen . . . 😉


Donnerstag, 23. März 2017

Möhren "durcheinander" mit Mettwurst

Alle paar Wochen "muss" ich dieses Gericht kochen. Möhrengemüse mögen nicht sehr viele, aber wer es mag, der kann davon nicht genug bekommen. Für meinen Mann ist das Möhrengemüse, oder wie man im Rheinland sagt "Möhren durcheinander", schon seit Kindertagen sein Lieblingsessen. Ich kann ihm folglich immer eine Freude machen, wenn es "Möhren durcheinander" gibt.
Bei uns zu Hause gab es das Gericht so nicht, wahrscheinlich weil meine Eltern es auch nicht so gerne aßen. Möhren kamen bei uns separat auf den Tisch. Von daher habe ich dieses Gericht erst durch meinen Mann kennengelernt. Das Rezept stammt von meiner Schwiegermutter, sie hat mir in groben Zügen gesagt, wie ich es kochen soll. Und wie das so ist, mit der Zeit schmeckt es einem und man isst es auch sehr gerne. Gesund ist es sowieso, es hat nicht sehr viele Kalorien und enthält auch kaum Fett (wenn man die Wurst weglässt) und es ist auch recht schnell und unkompliziert gekocht.
Die Mengenangaben sind nur ungefähr, da ich dieses Gericht immer "Pi mal Daumen" koche. Ich denke mal, dass die Mengenangaben hier aber ungefähr für 2 - 3 Portionen sein werden. Wichtig ist vielleicht nur, dass das Verhältnis "Kartoffeln - Möhren" 1 : 1 sein sollte. Nun aber zum Rezept.
Meine Version der "Möhren durcheinander" koche ich wie folgt.




Möhren "durcheinander" mit Mettwurst, (ca. 2-3 Portionen)

  • ca. 500 g Kartoffeln
  • ca. 500 g Möhren
  • etwas kräftige Brühe
  • 1/2 Teel. Zucker
  • 1 dicke Zwiebel
  • etwas Butter oder Öl
  • Pfeffer, Salz
  • Maggi, falls man mag
  • pro Person 1 Mettwürstchen

Kartoffeln und Möhren schälen und in gleichgroße Stifte/Stücke schneiden. In einen Topf geben und soviel Brühe hineingeben, bis die Brühe ca. 2cm hoch im Topf steht. Den Zucker dazu geben, etwas Pfeffer und etwas Salz. Die Mettwurst oben auf das Gemüse legen. Den Topf verschließen, zum Kochen bringen und in ca. 25 - 30 Min. gar kochen.
In der Zwischenzeit die Zwiebel klein würfeln und in einem Pfännchen mit etwas Butter oder Öl glasig dünsten. 
Wenn das Gemüse gar ist, die Mettwurst herausnehmen. Die gedünsteten Zwiebeln dazu geben und mit einem Kartoffelstampfer das Gemüse grob stampfen, bis alles gut gemischt und nicht zu trocken ist. Sollte etwas Flüssigkeit fehlen, dann noch etwas Brühe dazu geben. Dann alles mit Pfeffer, Salz und falls man möchte noch mit Maggi abschmecken. Fertig ist das Möhrengemüse. Zusammen mit der Mettwurst servieren und genießen.

Tipp Nr. 1: aufgewärmt schmeckt das Möhrengemüse eigentlich noch besser. Und man kann es auch gut einfrieren.

Tipp Nr. 2: anstelle der Mettwürstchen kann man auch sehr gut Schinkenspeckwürfel nehmen. Diese kann man auch zusammen mit den Zwiebeln anschwitzen oder auch gleich oben auf das Gemüse geben und mitkochen. Manch einer kocht das Möhrengempse auch mit Kasseler.

Tipp Nr. 3: was auch sehr lecker ist, wenn man nur etwas Schinkenspeck zum Gemüse gibt und es so wie oben beschrieben kocht. Zum fertigen Gemüse schmeckt dann auch gut eine leckere Frikadelle. . . Vegetarier können ja Wurst, Schinken oder Frikadelle weglassen. Das schmeckt auch.


die Möhren und Kartoffeln sind schon im Topf, jetzt nur noch die Brühe und die Gewürze dazu geben soewie die Wurst auflegen. Mit einem Deckel verschließen und gar kochen. Kurz stampfen, abschmecken, fertig, lecker.






Dienstag, 21. März 2017

Tipp der Woche: mein neuer Mehlzerstäuber

Moin allerseits, diesen Tipp muss ich mit euch direkt teilen. Ich hab da mal wieder was ausprobiert . . .

Ich bin die Tage durch einen Zufall darauf gekommen, was man mit einem einfachen Teesieb noch so anstellen kann, also außer Tee aufschütten. . . . Und das kam so. . .
ich habe in meiner "Kros- und Gadgetschublade" in der Küche was gesucht. (Eine "Krosschublade" nennt man im Rheinland eine Schublade, in der man alles mögliche an Kleinigkeiten aufhebt. . . ) Was man da immer so findet und hat. . . naja, und da kam mir das Teesieb in die Hand. Ursprünglich wollte ich es schon entsorgen, denn für Tee benutze ich es schon lange nicht mehr, aber mir kam auf einmal ein Gedankenblitz. Ich wollte sowieso gerade meine Brotbackschale innen mit Mehl ausstäuben und da war dieses Teesieb DIE Idee. Ich habe etwas Mehl hinein gegeben, das Sieb geschlossen und so brauchte ich nur ein wenig schütteln und das Mehl landete wunderbar dort, wo ich es haben wollte. Gleichmäßig und überall fein verteilt. Klasse. Ich bin begeistert. Ab jetzt wird das Teesieb zweckentfremdet. Als Mehlzerstäuber ist es mehr als sehr gut geeignet. 



hier kann man gut sehen, wie das Mehl mit Hilfe des Teesiebes wunderbar fein und gleichmäßig auf der Arbeitsfläche verteilt werden kann. Ab jetzt befindet sich mein Teesieb mit Mehl immer in der Nähe wenn ich backe. Ich bin vom eigenen Tipp ganz begeistert. . . 😂. Berichtet doch bitte, wie euch der Tipp gefällt, wenn ihr ihn zu Hause ausprobiert.






Sonntag, 19. März 2017

mein würziges Dinkel-Roggen-Brot

Letztens habe ich eine sehr leckere  "Joghurt-Kruste" gebacken. Wir waren von diesem Brot so begeistert, dass ich schon da beschloss, das werde ich öfter backen. Das Brot hielt sich etliche Tage richtig frisch und auch die Menge und Brotgröße ist für einen 2 - 3 Personenhaushalt eine gute Größe.
Jetzt habe ich das Brot aber ein wenig abgeändert. Ein rundes Brot finde ich persönlich nicht immer so passen, ein längliches ist irgendwie handlicher und die Scheiben werden gleichmäßiger. Auch das Backen in meiner Edelstahlschüssel mit Glasdeckel fand ich nicht ganz so gut. Mein Deckel rutschte leicht und so suchte ich eine Alternative. Wenn man dann ein wenig googelt, dann findet man ja doch so einiges. Ich habe dann diese Brotbackschale von Lékué im Internet entdeckt. Ich hatte sie schon vor ein paar Jahren mal in einem Küchenladen gesehen, aber wieder aus dem Gedächnis gestrichen. Folglich habe ich mir diese Form besorgt. Was soll ich euch sagen, sie ist klasse. Das Brot ist darin phantastisch geworden. Durch das Schließen der Backform entsteht in dieser Brotbackschale ein regelrechtes Kleinklima, der Teig wird nicht trocken und backt ein wenig im Dampf, weil es nicht trocken werden kann. Die Brotform gefällt uns sehr gut, es ist rundherum sehr schön und gleichmäßig geworden, so wie ich mir ein super Brot vorstelle. Die Form kann ich also wirklich empfehlen.

Jetzt verrate ich euch aber, welches Brot ich in dieser Brotbackschale gebacken habe. Es ist ein würziges Dinkel - Roggen - Brot. Gewürzt habe ich es mit dem Südtiroler Brotgewürz "Zigeunerkraut". Das Kraut wird auch "Brotklee" oder "Schabziger Klee" genannt und duftet ein wenig nach Maggi. Ich habe nicht zu viel hinein gegeben, es sollte nicht hervorschmecken, sondern nur leicht das Aroma des Brotes unterstreichen. Die Menge, die ich gewählt habe, schmeckt uns sehr gut. Man kann sowohl Wurst oder Käse als auch Marmelade auf dem Brot essen. 
Genug geschrieben, hier kommt das Rezept für mein leckeres, würziges Dinkel - Roggen - Brot:





würziges Dinkel-Roggen-Brot 
  • 240 g lauwarmes Wasser
  • 1 Teel. Honig
  • 10 g frische Hefe

  • 350 g Dinkelmehl 630er
  • 150 g Roggenmehl 1150er
  • 2 Teel. Salz
  • 1 Teel. Backmalz
  • 1/4 Teel. Ziegeunerkraut*  (Schabzigerklee oder Brotklee)
  • 100 g Joghurt 3,8% 
  • 2 Eßl. Apfelessig


die Hefe mit dem Honig in das warme Wasser geben und gut mischen bis sich Honig und Hefe aufgelöst haben. Die trockenen Zutaten in der Rührschüssel mischen und alle anderen Zutaten dazu geben und mit dem Knethaken in der Maschine zu einem glatten Teig kneten lassen. Das kann einige Minuten dauern.
Den glatten Teig bemehlen und so lange an einem warmen Ort gehen lassen bis sich der Teig sichtbar vergrößert hat. Das kann mitunter bis zu 1 1/2 Std. dauern.
Einen Römertopf, einen Topf oder eine Silikon-Brotbackschale einölen und mit Mehl ausstreuen. Den gegangenen Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche mehrmals falten bis die Oberfläche schön glatt ist. Den Laib in die Form geben, mit Mehl bestreuen und die Oberfläche mit einer Schere rautenförmig einschneiden.
Einen ofenfesten Deckel auf die Schüssel oder den Topf legen. Bei Verwendung der Brotbackschale diese verschließen und alles in den kalten Ofen stellen. Unterste Stufe. Dann den Ofen auf 220°C Ober-/ Unterhitze schalten und das Brot mit Deckel ca. 50 - 60 Min. backen lassen. Sollte das Brot dann noch nicht golden braun sein, das Brot aus der Form nehmen und noch einige Minuten im Ofen bräunen lassen.

* das "Zigeunerkraut" habe ich in Südtirol in der Apotheke gekauft. Man kann aber auch hiesiges Brotgewürz verwenden. Für ungewürztes Brot das Gewürz einfach weglassen . . . 


vom rohen Teig bis zum fertigen Brot


das Brot ist wunderbar geworden . . . und es schmeckt hervorragend

Dienstag, 14. März 2017

so schneidet man Gemüse in Julienne - Streifen

Heute habe ich mal wieder einen Küchentipp für euch. Tipps kann man ja nie genug haben. Manche Tipps sind hilfreich, andere lustig und durchgeknallt, wieder andere ausgefallen und man hat noch nie was davon gehört. Meinen heutigen Tipp finde ich sehr hilfreich und es lohnt sich, ihn auf jeden Fall einmal auszuprobieren.
Für eine Chinapfanne oder ein Wokgemüse sollte das Gemüse feine Julienne-Streifen haben. Das sieht nicht nur schön aus, das Gemüse schmeckt dadurch auch besonders gut. Aber es ist immer recht schwierig, eine Möhre z.B. in solche Streifen geschnitten zu bekommen. Ich habe mich damit auch immer recht schwer getan, bis ich in der Volkshochschule einen Chinesisch - Kochkurs besucht habe. Dort zeigte die Dozentin, wie man die Karotten in feine Streifen schneiden kann. Es ist tatsächlich einfacher als gedacht.
Und so wird es gemacht:



die dicke Karotte schneidet man als erstes schräg in gleichmäßig streichholzdünne Scheiben. Dadurch werden die Scheiben größer und die Stifte später länger. Die Scheiben legt man dann aufeinander und schneidet diesen Stapel wie auf dem Foto der Länge nach mit einem scharfen Messer in gleichmäßig streichholzdünne Streifen. Fertig sind wunderbare Julienne-Streifen. So wie man es auf dem Foto sieht.

Für die Julienne benötigt man ein großes, scharfes, gerades Messer ohne Wellenschliff. Es eignet sich ein großes Kochmesser, ein Santoku - Messer  oder auch ein Chai-Dao-Messer . Je schärfer das Messer desto besser klappt das. Aber bitte auf die Finger achten, nicht dass das Messer schneller als der Finger ist und man schneidet sich. Das ist mir erst letzte Woche passiert, aber etwas Schwund ist ja immer. . .




mit einem Chai-Dao (oder einem anderen großen Kochmesser) kann man auch sehr gut anderes Gemüse in feine Scheiben/Stifte schneiden


meine Messer, gut und sicher aufgehoben an einer Magnetleiste an der Wand. Die beiden linken Messer eignen sich besonders gut für die Julienne-Streifen




Sonntag, 12. März 2017

Brandteig-Krapfen mit Rosinen

Früher gab es in meiner Heimatstadt einen Bäcker, der hatte unheimlich leckere, sehr große Rosinen-Krapfen. Sie waren außen schön knusprig und innen schön saftig. 
Lange Zeit hatte ich solche Krapfen nicht mehr gegessen, bis ich vor ein paar Jahren ein schönes Rezept ausfindig gemacht habe. Woher es genau stammt kann ich gar nicht mehr sagen. Ich habe es schon so lange in meinem Rezeptbuch und ab und an muss ich diese leckeren Krapfen mal wieder backen. Die Krapfen werden aus Brandteig hergestellt und ich backe sie in einer Förtchen/Futjes/Ebleskiver/Ballbäuschen/Poffertjes - Pfanne statt in viel Öl in einem Frittiertopf oder auch im Wok **. Die Pfanne hat bestimmt noch mehr Namen, aber egal. . . , ihr kennt so eine Pfanne bestimmt und wie sie aussieht seht ihr auf dem Foto. 
Frisch gebacken und lauwarm schmecken die Krapfen am besten, aber auch kurz nach dem Auskühlen schmecken sie sensationell. Am besten backt ihr gleich die doppelte Menge, sie werden schneller weggehen als die besagten warmen Semmeln. . . 😉 . Ich glaube, wenn mein Mann diese Krapfen hier wieder sieht, dann muss ich dringend welche wieder backen. . . 




Rosinen - Krapfen 
  •  250 ml Wasser
  • 4 Eßl. Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 2 Eßl. Vanillezucker
alle Zutaten in einen Topf geben und zum Kochen bringen, 
  • 200 g Mehl
in die kochende Flüssigkeit schütten und sofort mit einem Holzlöffel glattrühren. Solange abrösten, bis sich auf dem Boden eine weiße Schicht bildet und die Masse sich vom Topf löst. In eine Schüssel umfüllen und einige Zeit abkühlen lassen. Dabei ab und an umrühren.
  • 2 Eier
nacheinander mit einem Knethaken unterrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist. Zuletzt 
  •  100 g abgetropfte Rosinen, die vorher in etwas Wasser und Rum * eingeweicht waren,
unterrühren. Der Teig wird jetzt zu kleinen Kugeln (in Golfball-Größe) geformt und in heißem Sonnenblumen- oder Rapsöl golden frittiert oder aber in einer speziellen Förtchen/Futjes/Ebleskiver/Ballbäuschen/Poffertjes - Pfanne auf mittlerer Hitze rundherum gebacken. Das kann pro Backdurchgang durchaus ca. 5-8 Minuten dauern. Lieber etwas länger backen lassen, damit sie innen gar werden.

Nach dem Backen direkt in Zimt-Zucker wälzen und frisch genießen. guten Appetit.

* wenn Kinder mitessen bitte unbedingt den Rum weglassen

** Tipp für das Frittieren im Wok: man benötigt viel weniger Öl im Wok als in einem Frittiertopf. Durch die sich nach oben hin öffnende Form hat man eine recht große Fläche zum Frittieren und die Ölmenge kann deutlich reduziert werden. 

die Krapfen werden nur 1 x gewendet und schon sind sie fertig gebacken

lecker, locker, saftig - meine Brandteig-Krapfen mit Rosinen und Zimt-Zucker





Donnerstag, 9. März 2017

Süßkartoffel - Chips aus dem Backofen

Ich esse für mein Leben gerne Chips. Am liebsten Kartoffelchips ungarisch oder auch mit Sourcream and Onions gewürzt. Und fange ich erst einmal mit dem knabbern an. . .  ach, ihr kennt das bestimmt auch. . . .
Seit einiger Zeit findet man megaviele Chipssorten im Handel, sogar Gemüsechips und welche aus Süßkartoffeln. Mit Süßkartoffeln habe ich auch schon einiges gemacht, wie z.B.  knusprige Süßkartoffelstäbchen oder auch eine cremige Süßkartoffelsuppe. Aber Süßkartoffelchips hatte ich noch nicht gegessen. So habe ich mich jetzt mal an Süßkartoffelchips probiert. Selbst ist die Frau und es ging leichter und besser als gedacht. Folglich habe ich da mal was ausprobiert:
Was soll ich euch sagen, ich bin restlos begeistertDiese Chips sind sowas von lecker. Die verschiedenen Gewürze mit der Süße der Süßkartoffel - super. Ich habe mich nicht mehr beruhigen können, so lecker waren sie . . . und schwups, schon waren sie alle aufgefuttert. Naja, ich habe sie mit meinem Mann natürlich geteilt. Und es war nicht anders zu erwarten, auch er war sehr begeistert von diesen leckeren Chips. Was mir sehr gut gefällt, sie werden im Backofen gebacken und sind nicht fettig.

sehen sie nicht appetitlich und knusprig aus?


Jetzt aber zum Rezept. Und so habe ich sie gemacht.

pro Person:

  • ca. 1 dünnere, längliche Süßkartoffel
  • etwas natives Olivenöl
  • etwas Salz
  • etwas schwarzer Pfeffer
  • etwas "Kürbiskönig"-Gewürz von Herbaria *
die Süßkartoffel waschen, schälen und in gleichmäßig dünne Scheiben hobeln. Die Scheiben mit dem Öl benetzen und mit den Gewürzen nach Wunsch würzen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Scheiben nebeneinander auf das Backpapier legen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C Heißluft in ca. 20 Min. backen. Vorsicht, kurz vor Ende der Garzeit werden die Chips leicht dunkel. Aber auch wenn sie etwas dunkler sind, sie schmecken immer noch. Jetzt brauchen sie nur noch kurz abkühlen und schon kann das Knabbern beginnen.
Ich wünsche euch guten Appetit bei diesen leckeren Chips. Ich glaube, ich gehe mal in die Küche. . .

* diese Mischung enthält folgende Zutaten:
Kokos, Steinsalz, Rohrohrzucker, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Paprika, Zimt, Kreuzkümmel, Koriandersamen, Kardamom, schwarzer Pfeffer, Vanille, Cayennepfeffer.


video

the making of "Süßkartoffel - Chips"

PS.: das ist hier übrigens mein erstes Video, was ich (mehr schlecht als recht) ein wenig laienhaft per Handy gedreht habe. Eigentlich sollte der Film hochkant zu sehen sein, warum er nun quer zu sehen ist weiß ich leider nicht. . . aber egal. . . ich hoffe er gefällt euch ein wenig 😉. Die Musikuntermalung hat mein Mann hinzugefügt. Er meinte, das Video würde so noch besser zur Geltung kommen. Ich kann ihm da nur zustimmen und ganz  lich Danke für die Unterstützung sagen.

man könnte direkt losknabbern. . . 


Dienstag, 7. März 2017

Papier - Osterhase in 3D

Geht es euch auch so, dass ihr immer auf der Suche nach neuen Dekoideen seid? Man möchte es schließlich gemütlich und schön zu Hause haben und Deko gehört doch dazu. Man muss ja auch nicht alles übertreiben, sonst bekommt man von seinen Lieben noch die Rote Karte. . . aber bald ist Ostern und da tummeln sich doch gerne Osterhasen in der Wohnung. 
Vor zwei Jahren habe ich einen wunderschönen Papier-Osterhasen selber gebastelt. Diesen Osterhasen hat Anastasia Baron vom "blog.kreativbuehne.de/" im TV in der Sendung "ARD-Buffet" vorgestellt und ich war sofort Feuer und Flamme. Direkt hatte ich das Schnittmuster ausgedruckt und auch sofort losgelegt. Ich finde, der Hase ist richtig schön geworden. Es dauerte zwar etwas, bis man die 7 Seiten ausgeschnitten und vorgestanzt hatte, aber das anschließende Zusammenkleben (ich habe statt der nicht vorhandenen Klebepads einen Prit-Stift genommen, das klappte auch. . . ) ging dann wirklich fast von selber, so wie Anastasia es in dem kleinen Video gesagt hat. Letztes Jahr habe ich mir dann einen neuen, bunten Hasen bei Anastasia bestellt, aber bisher bin ich noch nicht dazu gekommen, ihn auch zu basteln. Ich sollte mich aber sputen, denn Ostern steht ja schon in den Startlöchern. Aber wie ich mich kenne, fange ich erst einmal an, dann ist er auch recht flott fertig. Ich werde ihn euch dann auf jeden Fall zeigen.

Update am 25.03.17: der bunte Osterhase ist fertig, schaut bitte mal hier: "Papier - Osterhase in bunt"

Und hier kommt der schöne Hase nach Anastasia Barons "Schnittmuster". Sieht er nicht hübsch aus? Also ab an den Rechner, die Seiten ausdrucken und schon kann das Basteln beginnen.


Osterhase aus Papier - er sieht doch fast echt aus, oder?


wer sich nun auch diesen sehr schönen Osterhasen basteln möchte, der guckt hier:








Hase in weiß

Sonntag, 5. März 2017

rheinischer Mettwurstpfannkuchen

Dieses Jahr waren wir über Karneval verreist, aber den rheinischen Mettwurstpfannkuchen, den wir in meiner Kindheit immer an Rosenmontag zu essen bekamen, kann man auch gut an einem anderen Tag essen. 
Jetzt fragt sich manch einer bestimmt, was ist denn ein Mettwurstpfannkuchen. Davon habe ich noch nie etwas gehört. Aber ich erkläre es euch. Mettwurst ist eine angeräucherte Wurst aus Schweinefleisch. Wenn ihr in eurer Nähe einen guten Metzger habt, der geräucherte Mettenden (also rohe, leicht geräucherte Mettwürstchen) herstellt, dann solltet ihr den Pfannkuchen doch einmal ausprobieren. Denn nicht nur im Gemüse- oder Suppeneintopf schmeckt die Mettwurst sehr gut. Aber auch bei Aldi Süd bekommt man "geräucherte Mettenden" oder "Schinkenmettwurst", sie sind zu 4 Stück abgepackt und man kann sie auch sehr gut einfrieren. 
In einen neutralen Pfannkuchenteig werden die dünnen Mettwurstscheiben eingebacken. Der Pfannkuchen ist herzhaft, lecker und dazu schmeckt besonders gut ein (alkoholfreies) Bier. Mein Rezept für den Teig ist nur ein Vorschlag, man kann jedes Pfannkuchen-Grundrezept verwenden, Hauptsache ist, dass der Teig nicht süß und nicht zu dünn- oder dickflüssig ist. 

lecker, so ein  herzhafter Mettwurst-Pfannkuchen

für 2 Pfannkuchen benötigt man
  • 3 Eier
  • 6 Eßl. Mehl
  • ca. 200 ml Milch
  • Salz und weißer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 geräucherte Mettenden oder Mettwürstchen

aus Eiern, Mehl, Milch und den Gewürzen einen dickflüssigen und nicht zu dünnen Pfannkuchenteig herstellen und 15 Min. stehen lassen. In der Zwischenzeit die Mettwurst in gleichmäßige, dünne Scheiben schneiden. Eine beschichtete Crêpe-Pfanne auf mittlerer Hitze erhitzen und Olivenöl (oder Sonnenblumen- oder Rapsöl) hineingeben und die Hälfte des Pfannkuchenteiges einfüllen. Sofort die Mettwurstscheiben auf den Teig legen und einen Deckel auflegen. Hitze evtl. reduzieren und den Pfannkuchen auf der Unterseite golden braun backen bis die Oberseite fest ist. Mit Hilfe eines Deckels oder Tellers den Pfannkuchen vorsichtig wenden und weiter backen, bis auch die Mettwurstscheiben golden sind. Pfannkuchen wieder wenden und servieren. Fertig ist ein leckeres Mittagessen. Dazu passt gut ein grüner Salat und als Getränk ein Glas (alkoholfreies) Bier, falls man mag. 


den Teig in die heiße Pfanne geben, die Wurst auflegen, backen, wenden, fertig. Lecker.