Mittwoch, 21. Juni 2017

sommerliche Papier - Blüten

Mir war heute trotz des heißen Wetters doch mal wieder nach Basteln. Eine neue Deko sollte auch mal wieder auf den Tisch und so habe ich kurzerhand mal was gebastelt. Servietten hat man immer im Haus, eventuell sogar Schaschlikspieße. Und Klebstoff sollte im Haushalt auch vorhanden sein. Von daher konnte die kleine Bastelei auch gleich losgehen.
Aus kleinen roten Servietten und einem Schaschlikstab sowie etwas Kleber wurden kurzerhand ein paar Papier - Blüten. Das ist einfach und ist auch sehr schnell gemacht. Das Ergebnis sieht man hier.


für den Fototermin habe ich sie auf einen Blumenhocker gestellt

Man braucht für diese Papier -  Blüten:
  • kleine Servietten
  • Schaschlik - Spieße
  • Schere
  • etwas Holzleim
  • Vasen oder Gläser für die fertigen Blüten
eine Anleitung in Bildern seht ihr im folgenden Foto. 
Eine Serviette besteht aus drei Schichten Papier. Diese drei Schichten nach dem Teilen jeweils wieder zu einem Quadrat falten. Dann zum Dreieck und immer wieder diese Dreiecke falten, bis es nicht mehr geht. Mit der Schere dieses spitze Dreieck oben rund schneiden und 1 x auffalten, Dieses entstandene Herz mittig etwas einschneiden und die Bogen oben ein wenig eindrehen. Alles auseinander falten. Das erste Teil auf dem Spieß aufspießen und mit Hilfe des Leims oben festkleben. Das mit den anderen Teilen der Serviette wiederholen bis einem die Blüte gefällt. Alles zurechtrücken und am Stiel festdrücken. Die Blüte im Glas trocknen lassen. Fertig sind Blüten aus Papier.


aus einer Serviette und eínem Schaschlikspieß wird eine hübsche Papier - Blüte


🌸🌸🌸🌸🌸🌸🌸

sie sehen doch fast ein wenig echt aus, oder?


Sonntag, 18. Juni 2017

Flanksteak mit Whisky - Marinade

Wenn man die Chance hat, ein Flanksteak zu bekommen, dann sollte man auf jeden Fall zuschlagen. Das Flanksteak ist ein wunderbares Stück Fleisch für den Grill. Steakliebhaber werden mir bestimmt recht geben. Und es zählt zu den nicht ganz so teuren Steaks und ist somit wunderbar zum Grillen geeignet. Aber was ist eigentlich ein Flank-Steak?
Mittlerweile wird dieses sehr schmackhafte Steak auch bei uns in Deutschland so langsam populär. Man bestellt es am besten bei dem Metzger seines Vertrauens, da es in den wenigsten Fällen dort vorrätig ist. Das Flank Steak stammt aus dem unteren Rippenbereich, dem so genannten "Rinderlappen" unterhalb des Filets, es ist ca. 800-1000g schwer und ein recht dünnes, aber dickfaseriges Stück Rindfleisch. Manchmal bekommt man es beim Metzger auch schon in ca. 200 - 300 g große Stücke geschnitten. Es schmeckt wunderbar, wenn es vor dem Grillen mariniert wird. Das Fleisch hat sehr lange, dicke Fleischfasern und sollte nach dem Grillen auf jeden Fall gegen die Fasern in dünne Scheiben geschnitten werden. Bitte nicht "durch" braten, dann wird das Fleisch trocken und eventuell sogar auch zäh. Es sollte medium/medium-rare gebraten werden und einen rosa Kern besitzen. Dann steht dem Genuss nichts im Wege.

Am vergangenen Sonntag haben wir endlich mal wieder ein Flanksteak gegrillt. Nur mit Pfeffer und Salz oder nur mit dem Emeril-Gewürz * wollte ich es nicht würzen, ich habe mir deshalb eine Marinade ausgedacht und ausprobiert. Ergebnis: sehr, sehr lecker, sagt mein Mann . . .


rosa bzw. medium rare gebraten, hier sieht man schön die dicken Fasern, die quer geschnitten wurden


für meine selbstkreierte Whisky - Marinade, ausreichend für 2 Steaks, nehme man:
  • 2 Flanksteaks à ca. 200 g 
  • 1 Teaspoon Emeril's Creole Seasoning *
  • 1 Teaspoon Tomatenmark
  • 1 Teaspoon Ahornsirup
  • 1 Eßl. Olivenöl
  • 2 Teaspoon milder Singlemalt Whisky
  • 1 Spritzer Lea&Perrins Worchestershire Sauce

alle Zutaten mischen und das Fleisch rundherum damit einreiben. Für einige Stunden in den Kühlschrank stellen und marinieren lassen. Das Fleisch mindestens 30 Min. vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen, es soll Zimmertemperatur annehmen.
Den Grill ordentlich vorheizen, den Rost einölen und das Fleisch abtupfen. Die Steaks auf den heißen Grillrost legen, den Deckel schließen und 8 Min grillen. Das Fleisch wenden, die Temperatur etwas senken und noch weitere 6 Min. mit geschlossenem Deckel grillen. Mit einem Thermometer die Innentemperatur messen. Wir haben es bei 62°C Innentemperatur vom Grill genommen und in Alufolie eingeschlagen. Das Fleisch haben wir dann noch ca. 5 Min. ruhen lassen. 

Jetzt aber zur Gewürzmischung. Der amerikanischen Koch Emeril Lagasse. , der immer alles mit dem Spruch "bääämmmm" würzt,  hat mehrere Lokale und auch eine eigene TV-Show im US-Fernsehen. In unserer Texas-Zeit Ende der 1990er Jahre habe ich ihn oft im TV gesehen. Als ich vor einigen Jahren auf der Suche nach einer Gewürzmischung für Steaks war, fand ich im Internet folgendes Rezept. Diese Gewürzmischung ist eine wunderbare Mischung für Steaks. Also unbedingt ausprobieren:

* Essence (Emeril's Creole Seasoning):
  • 2 1/2 Eßl. Paprikapulver
  • 2 Eßl. feines Salz
  • 2 Eßl. Knoblauch, granuliert
  • 1 Eßl. Schwarzer Pfeffer, gemahlen
  • 1 Eßl. Zwiebelpulver
  • 1 Eßl. Cayenne Pfeffer
  • 1 Eßl. Oregano, getrocknet
  • 1 Eßl. Thymian getrocknet 
Alles mischen und im gut verschließbarem Glas aufheben.


Wenn ich Steaks (z.B. Entrecôte, Flanksteak, Hüft- oder Rumpsteak) damit würze, dann reibe ich das Gewürz relativ großzügig ins Fleisch und lasse es ein wenig marinieren. Kurz vor dem Braten oder Grillen reibe ich das Fleisch noch mit gutem Olivenöl dünn ein. Bitte nicht vergessen, das Fleisch mindestens 30 Min. vor dem Grillen oder Braten aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.



hier die Zutaten für meine selbsterdachte Marinade



🐂🐂🐂🐄🐄🐄🐂🐂🐂





wie man hier sieht habe ich das Fleisch im Grunde genommen "falsch" aufgeschnitten, weil ich entlang der Fleischfasern geschnitten habe. Das ging in dem Fall leider nicht anders, weil das Stück sehr lang und recht schmal war und ich es nicht der Länge nach in dünne Scheiben schneiden wollte. Wir haben die Scheiben dann auf dem Teller quer geschnitten, dann war es auch ok.




Donnerstag, 15. Juni 2017

Skyr - Eis "Weinbergpfirsich - Aprikose"

Der Eisbehälter für meine KitchenAid wollte mal endlich wieder leckeres Eis zaubern. Aber welches sollte ich machen? Die Entscheidung wurde mir aber von meinen vorhandenen Obstsorten abgenommen und was der Kühlschrank sonst noch so hergab. Ich habe einfach mal wieder was ausprobiert. . . Es wurde ein Weinbergpfirsich - Aprikosen - Eis mit Sahne und Skyr. Skyr statt Joghurt. Und das Eis wurde sehr, sehr lecker. 

meine Eigenkreation Skyr -Eis "Weinbergpfirsich - Aprikose"


Skyr - Eis "Weinbergpfirsich - Aprikose" ca. 1 Liter fertiges Eis
  • 380 g Weinbergpfirsich- Aprikosenmark *
  • 300 g Skyr natur
  • ca. 80 g Zucker
  • eine Prise Zitronensalz
  • etwas Vanille aus der Vanillemühle
  • ein großer Spritzer Zitronensaft
  • 200 ml geschlagene Sahne

* einige Stunden vor der Eiszubereitung die Pfirsiche und Aprikosen (Anteile nach Wunsch) waschen, entkernen und in grobe Stücke schneiden. Mit ganz wenig Wasser ca. 15 Min. im geschlossenen Topf weich dünsten. Eventuelle Flüssigkeit abgießen und die Masse mit einem Stabmixer/Zauberstab fein pürieren. Im Kühlschrank gut durchkühlen.

Skyr mit Zucker, Salz, Vanille und Zitronensaft cremig rühren, das abgekühlte Fruchtmark unterrühren und zuletzt die geschlagene Sahne. Abschmecken, ob die Masse genug gesüßt ist. Die Masse sollte recht süß schmecken, dann ist sie nach dem frosten genau richtig. Die Masse wieder in den Kühlschrank stellen und gut durchkühlen lassen.
Jetzt die Eismasse in die laufende Eismaschine füllen, nach ca. 30 Min. ist das Eis fertig. Das fertige Eis in eine Lock&Lock füllen und noch einige Stunden im Froster "reifen" lassen. Und dann kann das Schlemmen beginnen.




🍨🍨🍨🍨🍨🍦🍦🍦🍨🍨🍨🍨🍨


das Rezept für Pfirsich - Joghurt - Eis

einige ausgewählte, weitere Eissorten findet ihr auch hier: 



Mittwoch, 14. Juni 2017

hübscher Besuch im Garten

dieses Foto muss ich euch so einfach mal zwischendurch zeigen. Diese hübsche Libelle machte eine kleine Pause auf den Blümchen. Ich hatte Glück und sie blieb einige Zeit, sodaß  ich das Foto mit dem Handy schnell machen konnte. Erst im Schatten sah ich dass ich sie super erwischt hatte. Ach, ich freue mich. . . 


Dragonfly ist im Englischen eine schöne Bezeichnung für eine Libelle, wie ich finde. Diese filigranen Flugkünstler sehen aber auch urzeitlich aus und so passt "dragonfly" sehr gut. 



Montag, 12. Juni 2017

Fimo - Schmuckanhänger "Swirl"

Mannomann, immer wenn man ins Internet schaut findet man was Neues, was man ausprobieren möchte. So erging es mir jetzt auch wieder und ihr ahnt es schon, ich hab da mal was ausprobiert. . . 

Mit Fimo habe ich schon als Jugendliche gebastelt, aber das ist ja schon ein paar Tage her und so betrat ich doch wieder Neuland. Wie lässt sich heutzutage Fimo formen und kneten? Naja, ich habe mir vier verschiedene Farben "Fimo soft" gekauft und schon konnte es losgehen. Ach so, ich habe ja noch gar nicht gesagt, was ich Neues probiert habe. Es waren geswirlte Schmuckanhänger. Mir gefallen sie und was sagt ihr so?







Fimo-Anhänger mit Seidenbändern und einer dünnen Lederschnur

man benötigt:
  • vier oder mehr verschiedene Päckchen "Fimo soft" in verschiedenen Farben
  • ein Stück Glasscheibe in Postkartengröße (z.B. von einem alten Fotorahmen)
  • etwas Silberdraht
  • Bastelzange
  • Backofen
  • Seidenband, Kautschukschnur oder Lederband
ein Stück Fimo zu einer langen Schlange formen. Das mit allen Farben wiederholen. Die verschiedenen Stränge verdrehen und zu einer Kugel formen.
Die Kugel auf eine glatte Platte/Holzbrett/Tischplatte legen und die Glasscheibe parallel zum Untergrund darauf legen. mit beiden Händen nun langsam und ohne großen Druck im Uhrzeigersinn rollen. Durch die Glasscheibe wird nach und nach die Kugel geswirlt und leicht kegelförmig. Nun rollt man so lange weiter bis einem der Swirl gefällt. Dann so langsam die Glasscheibe stärker drücken, dass die Kugel bzw. der Kegel zu einer flachen Linse wird.
Aus dem Silberdraht eine Öse formen und in das fertige Fimoschmuckstück drehen. Die Anhänger auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Den Backofen auf 110°C Ober- /Unterhitze vorheizen und das Fimo dann für 30 Minuten im vorgeheizten Ofen "backen" bzw. härten.
Das Werkstück abkühlen lassen, ein Stück Schnur einfädeln und schon ist die Kette fertig.



hier das "making of" eines Swirl - Anhängers in bunten Bildern. Wichtig ist, dass man die Glasplatte (eine CD-Hülle soll auch klappen, falls man keine Glasscheibe hat) wirklich parallel zur Arbeitsplatte hält und die Kugel langsam swirlt. 




Samstag, 10. Juni 2017

mein Tipp mit Folie für das Smartphone und/oder das Tablet

Seitdem ich auch stolze Besitzerin eines Tablets bin, da benutze ich es auch sehr oft in der Küche. Vor allem, wenn ich ein Rezept anschaue, was ich auf meinem Blog stehen habe. Ärgerlich ist es dann, wenn man mehlige oder verschmierte Finger hat und man ausgerechnet dann auf das Rezept gucken möchte und das Bild ist gerade weg und man muss den Bildschirm wieder aktivieren. Das ist auch nicht besonders gut für das Tablet oder auch Smartphone. Außerdem müsste man es auch anschließend ordentlich reinigen. und das ist mit Wasser nun nicht gerade zu empfehlen.


Folie noch um das Gerät legen, fertig ist der Tabletschutz

Und nun kommt mein Tipp:
In jedem Haushalt befindet sich mit Sicherheit auch eine Rolle Klarsichtfolie im Küchenschrank. Man reiße oder schneide ein Stück Folie ab und lege es ganz glatt direkt auf den Bildschirm vom Tablet oder vom Smartphone. Möglichst ohne viele große Falten. Das Stück sollte etwas größer sein, dann schlägt man die Seiten um das Gerät, so ist es rundherum geschützt. Nun kann man auch mit schmutzigen Fingern auf dem Bildschirm alles antippen. Das klappt ohne Probleme. Nach dem Kochen oder Backen braucht man einfach nur die Folie abziehen und das Gerät ist wieder im Urzustand und vor allem es ist sauber geblieben.

Seitdem ich den Tipp mit der Folie befolge, braucht man wirklich keine Sorge haben, dass das Gerät Schaden nimmt, selbst wenn man ordentlich in der Küche herumwirbelt und das Mehl nur so staubt.

Übrigens, der Tipp mit der Folie klappt natürlich auch bei einem Kochbuch. So bleiben die Papierseiten auch vor Flecken geschützt.

Ich bin gespannt, wie euch der Tipp gefällt. Schreibt mir doch mal, wie ihr das in eurer Küche handhabt.


jetzt muss man nur noch die Folie rund um das Tablet umschlagen, fertig ist die Schutzfolie
Ordentliche bekommen das noch besser hin, aber selbst wenn die Folie so wie auf dem Foto aussieht klappt es



Mittwoch, 7. Juni 2017

Aprikosen - Marmelädchen 2017

Aprikosen - Konfitüre mag ich am liebsten. Oder ist es doch Erdbeer? Egal, sobald frische Aprikosen zu haben sind bin ich dabei, ich koche wieder selber Aprikosenmarmelade. Ich nenne sie immer noch Marmelade, obwohl sie ja eigentlich Konfitüre heißt. Aber auch das ist mir egal, ich habe mein Rezept jetzt "Aprikosen - Marmelädchen" genannt.

Wie man eine herkömmliche Konfitüre kocht weiß bestimmt (fast) jeder, ist ja auch nicht schwer. Alles, was man wissen muss steht schon auf dem Einmach- oder Gelierzuckerpaket. Ich nehme am liebsten Gelierzucker 1:1, weil ich keine Konservierungsstoffe in der Marmelade haben möchte. Gelierzucker 1:2 oder auch 1:3 enthält immer Konservierungsstoffe. Außerdem sieht die Marmelade mit dem hohen Zuckergehalt optisch auch schöner aus und sie hält sich auch länger. Desweiteren isst man nicht soooo viel davon. Der hohe Zuckergehalt in der Marmelade ist für die gesunde Ernährung meines Erachtens nicht so entscheidend, wenn man ansonsten auf seine Ernährung ein wenig achtet. Und der Geschmack soll doch hier im Vordergrund stehen.

Aber hier ist mein Rezept, wie ich dieses Jahr die Marmelade gekocht habe:


Aprikosen - Marmelädchen mit Schuss:
  • 1000 g entsteinte Aprikosen
  • 1000 g Gelierzucker 1 : 1
  • Saft einer halben Bio-Zitrone
  • eine Prise Vanillesalz 
  • etwas gemahlene Vanilleschote

  • 1 Schuss Marillenbrand (falls man mag)
  • 1 Schuss Olivenöl (gegen den Schaum)


die Aprikosen in grobe Stücke schneiden und in einen ausreichend großen, hohen Topf geben. Ich benutze einen Marmeladen-Kupfertopf. Die Marmelade wird darin besonders gut. Sowohl geschmacklich als auch farblich. Alle anderen Zutaten bis auf den Schnaps und das Öl dazu geben und einige Stunden durchziehen lassen. Mit einem Pürierstab alles pürieren. Mit einem Silikonschaber die Masse rührend zum Kochen bringen und alles mindestens fünf Minuten sprudelnd kochen lassen. Etwas Marmelade auf einen kalten Teller geben und prüfen, ob die Marmelade schon fest ist. Ist sie nicht fest, noch einige Zeit weiterkochen. Dann einen Schuss Marillenbrand dazugeben, gut unterrühren. zuletzt einen kleinen Schuss Öl zugeben. Das Öl ist dazu da, dass der Schaum verschwindet. Auch dieses Öl gut unterrühren und beobachten, wie so langsam der Schaum verschwindet. 
Jetzt die Marmelade in sterilisierte Gläser abfüllen, ausgekochte Deckel sofort aufschrauben und alles abkühlen lassen. Wenn die Deckel "knacken", dann sind die Gläser luftdicht verschlossen und ein Vakuum hat sich gebildet. 




















Sonntag, 4. Juni 2017

fruchtige Aprikosen - Tarte

Ich freue mich, es gibt wieder wunderbare fruchtige, duftende und saftige Aprikosen. Endlich sind sie reif und sie können zu leckeren Kuchen und zu Marmelade verarbeitet werden. Außer Erdbeeren sind für mich die Aprikosen im Grunde genommen die Königinnen der Sommerfrüchte. Ich liebe Aprikosen. Von daher werde ich diesen Frühsommer noch einiges mit Aprikosen kochen und backen. . . mal sehen, was mir noch so einfällt.

Letzten Freitag habe ich eine fruchtige Aprikosentarte gebacken. Diese Tarte backe ich immer als erstes, wenn ich Aprikosen kaufe. Die Tarte ist so lecker, die könnten wir jede Woche essen. Außerdem hat sie einen Mürbeteigboden, den wir bei Kuchen besonders lieben. 

mein Tipp: Sollte der Kuchen an einem Tag nicht aufgegessen werden, dann stelle ich ihn in den Kühlschrank, dann hält er sich ohne Weiteres noch einige Tage frisch.




fruchtige Aprikosentarte mit Schmandguß     30cm Durchmesser

  • 250 g Dinkelmehl 630er
  • 50 g Zucker
  • 20 g Vanillezucker
  • 1 Prise Vanillesalz 
  • 25 g gemahlene Mandeln 
  • 1 Ei 
  • 125 g Butter 

Aus allen Zutaten rasch einen Teig kneten, 30 Min. kalt stellen, zwischen Klarsichtfolie dünn ausrollen und in eine Quicheform (30cm) legen. Mit einer Gabel den Teig einstechen.

Für den Belag:
  • 2 Essl. Paniermehl und 
  • 25 g Mandelblättchen auf den Boden streuen.
  • 1 kg Aprikosen entsteinen, halbieren und dicht an dicht auf den vorbereiteten Boden legen.

Für den Guss:
  • 100 g Zucker
  • 200 g Schmand oder Saure Sahne
  • 4 Eier
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver

Für den Guss alle Zutaten gut verrühren und über die Aprikosen gießen. Im vorgeheizten Ofen bei 175°C Ober-/Unterhitze 2. Schiene von unten in 50-60 Min. backen.

Fertig ist die leckere Aprikosen-Tarte. Guten Appetit.


jetzt fehlt nur noch der Guss und dann kann die Tarte in den heißen Ofen






Freitag, 2. Juni 2017

mein homemade Erdbeereis

Ist es nicht schön, dass man auch zu Hause Eis zubereiten kann? Die Eismaschine leistet immer wieder gute Arbeit. Man weiß was im Eis enthalten ist, bestimmt alle Zutaten selber und schon hat sie die leckersten Sorten fabriziert. Und für kleines Geld erhält man jede Menge köstliches Eis. Wer möchte welches? Bei so leckeren, frisch gepflückten Erdbeeren direkt vom Feld schmeckt einem das selbstgemachte Eis nochmal so gut. Und es ist auch nicht schwierig so ein leckeres, fruchtiges Eis selber herzustellen.

Diese Rezept habe ich mir selber ausgedacht, die Zutaten kann man leicht besorgen oder hat sie sogar schon zu Hause und los geht es. Hier kommt das Rezept.


dieses Eis schmeckt besonders fruchtig nach Erdbeeren

Mein  Erdbeer-Eis
  • 500 g Erdbeeren
  • etwas Vanille
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 60 g Zucker 
  • Saft einer halben Bio-Zitrone
  • abgeriebene Schale einer halben Bio-Zitrone 
  • 150 g griechischer Joghurt 10%
  • 200 ml Sahne, steif geschlagen
  •  
  • für den Extra - Geschmack:
  • 1 Schuss  Brombeerlikör (falls man mag) *

die Erdbeeren mit dem Zucker und dem Salz pürieren, den Zitronensaft und die abgeriebene Zitronenschale dazu geben und alles mischen. Jetzt den Joghurt unterziehen und zuletzt die steif geschlagene Sahne. Wer möchte aromatisiert die Masse noch mit etwas Likör *.
Die Masse dann im Kühlschrank gut durchkühlen lassen und dann in der Eismaschine frosten.

* Wichtig: wenn Kinder mitessen, den Likör auf jeden Fall weglassen.



frische Erdbeeren, frisch vom Feld 




noch mehr Ideen mit Erdbeeren:








Dienstag, 30. Mai 2017

homemade Hamburger Buns

Letztes Wochenende war Internationaler Hamburger Tag - was es alles gibt. . . Zufälligerweise gerade an dem Tag gab es bei uns auch Hamburger. Wir bekamen abends Besuch, das Wetter war super und wir wollten Hamburger auf den Grill legen. Dieses Mal wollte ich aber die Buns selber backen. Ich hatte vor einiger Zeit diverse Rezepte, u.a. das Rezept von BBQ Pit im Internet gesehen und mein Ehrgeiz war geweckt sie auch einmal selber zu backen. Die Zutaten für Hefeteig habe ich immer im Haus und so konnte es losgehen. Aber zur Sicherheit hatte ich noch eine Packung fertige Hamburger Brötchen im Schrank. Sicher ist sicher und man weiß ja nie. . .

Was soll ich euch sagen, der Teig war recht weich und die Menge war optisch auch nicht gerade viel. Hmh. . . hab ich gedacht, das soll was werden. Nach dem Formen der Brötchenkugeln, die auch nicht sonderlich groß waren, hatte ich immer noch arge Bedenken. Aber nach dem Gehen sahen die Buns schon ein wenig anders aus. Sie sind wunderbar aufgegangen. Hefeteig braucht halt seine Zeit, die Geduld muss man wirklich haben. nach dem Abstreichen mit der Glasur kamen sie dann in den vorgeheizten Ofen. Heraus kamen wunderbare Hamburger Brötchen wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Optisch konnten sie locker mit den gekauften mithalten. Aber nicht nur optisch waren sie sehr gelungen, die fertigen Hamburger waren mega lecker. Die Brötchen waren nicht so weich wie die gekauften, nach dem Rösten der Schnittfläche auf dem Grill wurden sie beim anschließenden Zusammensetzen des Burgers auch nicht so weich. und geschmeckt haben sie auch sehr, sehr gut. Ein Brötchen ist übrig geblieben, das haben wir einen Tag später kurz aufgebacken und nur mit Butter bestrichen gegessen. Lecker war's und nicht trocken.

Fazit: wenn Hamburger auf unserer Speisekarte stehen, dann werde ich diese Hamburger Buns bestimmt öfter backen . . .


frisch aus dem Ofen - sie duften herrlich




die Buns im Anschnitt - sie wurden besser als gedacht. Sowohl optisch als auch geschmacklich

Zutaten für fünf  Hamburger Buns
  • 10 g frische Hefe
  • 17 g brauner Zucker
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 2 Eßl. Kondensmilch 4%, Zimmertemperatur

  • 250 g Dinkelmehl 630er
  • 4 g feines Salz
  • 40 g flüssige, aber nicht warme Butter
  • 30 g verquirltes Ei, Zimmertemperatur
  •  
  • für die Glasur:
  • 30 g verquirltes Ei, Zimmertemperatur
  • 1 Eßl. Kondensmilch 4%, Zimmertemperatur
  • 1 Eßl. lauwarmes Wasser
  • Sesam zum Bestreuen

die Hefe mit dem Zucker, der Milch und dem Wasser vermischen und kurz stehen lassen. in der Zwischenzeit das Mehl mit dem Salz vermischen, dann die Hefeflüssigkeit, das Ei und die Butter dazu geben und alles in der Küchenmaschine in ca. 10 Minuten zu einem glatten Teig kneten lassen. Den Teig zur Kugel formen, in eine bemehlte Schüssel geben, abdecken und an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen, bis sich der Teig sichtlich verdoppelt hat. Den Teig in fünf gleiche Teile teilen, ein Stück sollte so ca. 90g wiegen.
Ein Backblech mit einem Backpapier belegen, die einzelnen Teigstücke mit bemehlten Händen zu einer glatten Kugel formen und rollen. Nähte sollte man keine sehen. Mit großem Abstand auf das Blech legen und jede Kugel gleichmäßig flach drücken, die Teigdicke sollte ca. 1cm hoch sein.
Die Teigruhe beträgt jetzt erneut ca. eine Stunde, bis sich die Buns deutlich vergrößert haben. Den Ofen auf 200 °C Ober-/ Unterhitze vorheizen und die Buns mit der Glasur bestreichen, Sesam nach Wunsch aufstreuen.
Im gut vorgeheizten Ofen werden sie nun ca. 15 - 20 Min. golden gebacken. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Die Buns vor dem Belegen durchschneiden und auf der Schnittseite kurz grillen, damit die Schnittfläche schön knusprig wird und die Saucen des Hamburgers nicht gleich das Brötchen durchweichen.

🍔🍔🍔🍔🍔🍔🍔🍔🍔


Und SO sah ein fertiger Burger aus. Mein Mann wählte für seine Kreation Sandwich- und BBQ-Sauce, Salat, 2 x Käse, gegrilltes Rinderhackpatty, Sandwichgurken, Guacamole und Jalapenos . . . ich hoffe ich habe bei der Aufzählung nix vergessen . . . jedenfalls war der Burger megalecker


so lecker, ich konnte den fertigen Burger noch gerade im Bild festhalten bevor er mit großem Appetit verspeist wurde.