Samstag, 14. Mai 2022

Nussecken nach Marcel's Rezept 2022

Hach, mit vollem Mund und Schokofingern lässt sich schlecht was schreiben.... 😋😍😍😍. Die Nussecken nach Marcels Rezept sind aber auch lecker.

Es ist schon zwei Jahre her, da hatte Fernsehkonditor Marcel Seeger * im bei hier+heute im WDR * leckere Nussecken gebacken. Und Nussecken mögen wir sehr, sehr gerne.

Sein Rezept (Nussmasse) hatte ich aber damals aus Ermangelung an Zutaten etwas abändern müssen. Egal, ich hatte sie trotzdem gebacken und das Ergebnis war nicht nur lecker, sie haben unheimlich gut geschmeckt. Mein Mann meinte, super, sie sind auch nicht so süß. Kein Wunder, ich hatte auch den Zucker rationiert . . .

Ich empfehle euch wirklich diese leckeren Nussecken selber zu backen. Ich habe euch hier meine Rezeptur aufgeschrieben. Oder ihr nehmt Marcels Rezept für die Nussmasse. Sie steht auch unten aufgeführt.

Die fertigen, in Schokolade getunkten Nussecken hebt man am besten in einer gut schließenden Blechdose auf. So halten sie sich einige Tage schön frisch.

* dieser Beitrag kann +++WERBUNG ohne Auftrag+++ enthalten (Namensnennung und/oder Verlinkung)

 



Nussecken nach Marcel's Rezept (Menge für ein Backblech, nach dem Originalrezept von Marcel Seeger *)

Zutaten für den Mürbeteig

  • 150 g Butter
  • 120 g Zucker
  • 1 Ei (Gr. M)
  • 1 Prise gemahlenen Zimt
  • 1 Prise Salz
  • etwas ausgekratztes Vanillemark aus der Vanilleschote
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 300 g Dinkelmehl 630er 

Butter und Zucker verkneten. Zimt, Salz, Vanillemark, Zitronensaft und das Ei zugeben. Alles gut verkneten, Mehl zugeben und die Zutaten miteinander zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten. Den fertigen Teig in eine Frischhaltefolie oder eine luftdichte Box verpacken und mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. So bekommt der Teig eine schöne Bindung und lässt sich anschließend besser ausrollen. Den gekühlten Mürbeteig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und dann auf die Größe eines Backblechs ausrollen.

Den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den ausgerollten Teig darauf legen. Die Teigfläche mit einer Gabel vielfach einstechen damit der Teig beim Backen keine Blasen wirft. Den Mürbeteigboden im vorgeheizten Backofen bei 200° C Ober- und Unterhitze 10 Minuten anbacken. Anschließend den Mürbeteigboden aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

  • 150 g Aprikosenmarmelade
  • 20 ml  Wasser

die Aprikosenmarmelade  mit Wasser verrühren  und aufkochen. Anschließend den angebackenen Mürbeteigboden mit der gekochten Marmelade mittels eines Silikonpinsels dünn bestreichen.

Zutaten für die Nussecken - Masse  (Marcels Originalrezept)

  • 600 g Zucker
  • 300 g Haselnüsse, gemahlen
  • 240 g Haselnüsse, gehobelt
  • 8 Eiweiß               
  • 1 Prise Salz
  • etwas  ausgekratztes Vanillemark aus der Vanilleschote
oder ihr nehmt mein Rezept für die Nussmasse:

Zutaten für die Nussecken - Masse  (meine Variante)

  • 130 g Haselnüsse, gemahlen
  • 70 g Haselnüsse, gehackt und geröstet (fertig gekauft, diese 70 g habe ich gemahlen)
  • 130 g  Haselnüsse, gehackt und geröstete (fertig gekauft)
  • 100 g Pecannüsse, gemahlen (oder Walnüsse)
  • 300 g Zucker
  • 1 dicke Prise Vanillesalz
  • etwas Vanille
  • 4 Eiweiß Gr. L **
** die übrig gebliebenen Eigelbe habe ich einzeln in etwas Folie gegeben und in den Froster gestellt. Sobald sie gefroren sind kommen sie in eine verschließbare Dose und bleiben so im Froster und können dann einzeln zur Weiterverwendung entnommen werden.

Alle Zutaten in einer Schüssel gut miteinander vermischen. Die fertige Nussmasse auf dem vorgebackenen und mit Marmelade bestrichenen Mürbeteigboden verteilen und glatt streichen. Anschließend die Nussecken im vorgeheizten Backofen bei 190° C Ober- und Unterhitze 25- 30 Minuten goldbraun backen. 

Nach dem Backen die Oberfläche mit einem scharfen Messer in der gewünschten Größe (etwa 10 x 10 cm) anritzen, so lassen sich die Nussecken später besser durchschneiden ohne dass die Oberfläche bricht. Nun die Nussecken vollständig auskühlen lassen und dann in die angezeichneten Quadrate  (etwa 10 x 10 cm ) schneiden. Diese Quadrate jetzt von Ecke zu Ecke schneiden, um gleichmäßige Dreiecke zu erhalten.

Zutaten für die Fertigstellung

  • circa 200 g Schokoladen-Kuchenglasur

Die fertigen kalten Nussecken an deren Enden in aufgelöste Schokoladen-Kuchenglasur eintauchen und dann auf einem Stück Backpapier ablegen. So können sie nirgendwo ankleben und zerbrechen wenn man sie wieder ablösen möchte. Alternativ kann man auch Schokolade temperieren und die Nussecken darin eintauchen.

😋😋😋


mein Tipp für die übrig gebliebenen Eigelbe: einfach ein Stück Folie in den Eierkarton oder ein kleines Schälchen legen, das Eigelb hinein geben, die Folie verdrehen und alles in den Froster stellen. So kann bei Bedarf jedes Eigelb einzeln entnommen werden.



jetzt noch in Dreiecke schneiden und die Spitzen in Schokolade tunken

😋😋😋

mein Tipp: in einer Blechdose halten sie einige Zeit sehr gut frisch, sofern sie nicht sofort gefunden werden

😋😋😋



😋😋😋




🌸🌼🌼🌼🌸





Mittwoch, 11. Mai 2022

Apfelrosen mit Mango, Passionsfrucht und Nüssen

Blätterteig habe ich immer im Kühlschrank oder Froster. Man weiß nie, man man mal Appetit auf leckere Blätterteigteilchen hat. So war es jetzt auch. Mir stand der Sinn nach was Leckerem zum Kaffee am Nachmittag. So habe ich mal eben so nebenbei ein paar Apfelrosen mit Mango und Passionsfrucht gebacken. 

Es braucht nur vier Zutaten. Einfacher und schneller geht es nicht. Einfach einen frischen Apfel und einen Fruchtaufstrich nehmen und das ist schon fast alles. Den Fruchtaufstrich bekam ich vor einiger Zeit von meiner Schwester geschenkt. Sie mag so gerne Mango und Passionsfrucht und kocht daraus gerne einen Fruchtaufstrich. Da diese Früchte auch gut mit Apfel zusammen passen, dachte ich mir, mit dem Aufstrich schmecken die Apfelrosen bestimmt nochmal so gut.

Und hier ist nun mein schnelles, leckeres Rezept:


vier Apfelrosen und eine Papierrose *


Apfelrosen mit Mango, Passionsfrucht und Nüssen,    4 Stück

  • 1 Rolle Blätterteig
  • 1 großer Apfel
  • ca. 8 Teelöffel Mango - Passionsfrucht - Fruchtaufstrich
  • etwas gehackte Nüsse
  •  
  • Puderzucker zum Bestreuen 

Den Teig 10 Minuten vor Verwendung aus dem Kühlschrank nehmen und den Backofen auf 200°C Ober/- Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.

Den Apfel schälen, vierteln, entkernen und jedes Viertel der Länge nach in dünne Scheibchen schneiden. Den Blätterteig der Länge nach in 4 Streifen schneiden. Jeden Streifen mit je etwa 2 Teelöffeln Fruchtaufstrich bestreichen. Die Apfelscheiben auf den oberen Teil des Teigstreifens legen. Den unteren Teil des Blätterteiges über die Apfelscheiben klappen und alles von der Seite her lose aufrollen. 

Die Apfelrosen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit gehackten Nüssen bestreuen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C Obere-/ Unterhitze in ca. 25 Minuten golden backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestreuen, das sieht noch hübscher aus. ich hatte es allerdings vergessen . . . 

* die Papierrose dreht man folgendermaßen:
Pro Rose benötigt man einen Butterbrotbeutel aus Papier. Man öffnet die Tüte, geht mit der linken Hand hinein und hält dann den Boden der Tüte nach oben. Mit der rechten Hand dreht man nun langsam mit Daumen und Zeigefinger den Tütenboden zusammen. So entsteht nach und nach die Rose. Das untere Teil dreht man dann zum "Stängel" zusammen. Fertig.



Die Apfelrosen sind so schnell gebacken und sehr lecker. Beim Schreiben des Rezeptes hier fiel mir auf, ich hätte noch etwas Puderzucker über die Teilchen streuen können. Das hätte noch hübscher ausgesehen.


ein Apfel der Sorte "Red Love" mit rotem Fruchtfleisch



aus den Schalen kann man noch Apfelrosen zur Deko drehen







Samstag, 7. Mai 2022

fluffige Buttermilch - Fächerbrötchen

Beim Durchsehen meiner Rezepte fiel mir wieder das Rezept meiner Fächerbrötchen in die Hände. Es sind "ausgefallene" Brötchen in Fächerform. 

Genauer gesagt, Buttermilch - Fächerbrötchen. Sie sehen nicht nur schön aus, man kann sie auch wunderbar auseinanderzupfen und so Scheibchen für Scheibchen genießen. Sie sind fluffig, saftig und frisch gebacken auch schön knusprig. Frisch gebacken schmecken sie natürlich am besten, aber man kann sie auch sehr gut einfrieren und dann sehr gut aufbacken. Das ursprüngliche Rezept stammt aus den USA. Dort backt man sehr gerne mit Buttermilch. Und auch die Kombination von Trockenhefe und Backpulver wird dort sehr gerne angewandt. Von daher empfehle ich für dieses Rezept Trockenhefe.

Sehr gut sind sie auch zum Brunch oder auch auf einem Buffet geeignet. Meine Erfahrung ist, sie sind immer in Rekordzeit aufgefuttert. . . von daher bitte reichlich backen . . .






jedes Fächerbrötchen ist ein absolutes Unikat



Buttermilch - Fächerbrötchen , ca. 20 Stück

  • 2 Tütchen Trockenhefe
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 500 ml  Buttermilch, lauwarm

  • 750 g Dinkelmehl 630er
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • knapp 1 Teelöffel Salz

  • 60 g flüssige Butter plus 60 g flüssige Butter zum Bestreichen


die Hefe und den Zucker in die lauwarme Buttermilch streuen, 5 Min. ruhen lassen, dann verrühren und die Hefe auflösen.

Mehl, Backpulver und Salz mischen, die Buttermilch und den einen Teil der Butter zufügen und 10 Min. zu einem glatten, elastischen Teig kneten. Den Teig in der Schüssel abdecken und 1- 1 1/2 Std. gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Teig dann abschlagen und 10 Min. ruhen lassen.

Den Teig zu einem großen Rechteck ausrollen: 60 x 50 cm und die restliche Butter darauf verstreichen. Nun in 4 cm breite Streifen schneiden und immer 7 Streifen übereinander stapeln und in Quadrate schneiden. Oder man nimmt 5 Quadrate und einen 3x so langen, rechteckigen Streifen und stellt die 5 Quadrate hochkant mittig auf den Streifen und klappt die Seiten hoch. So hat man wieder 7 und das Brötchen ist von unten zu.

Jeden Fächerstapel in ein gefettetes Muffinblech stellen, abgedeckt nochmals ca. 1 Std. gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. 

bei 200°C Ober-/ Unterhitze im vorgeheizten Ofen in der Mitte ca. 15 - 20 Min. backen.

Die Brötchen kurz abkühlen lassen und dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege. Ich wünsche nun gutes Gelingen und guten Appetit.










Mittwoch, 4. Mai 2022

hübsche Anhänger aus geswirlter Modelliermasse (Fimo)

Erinnert ihr euch noch an Fimo, die im Backofen zu härtende Modelliermasse, mit der man in den 70er und 80er Jahren bastelte? Es gibt sie immer noch und beim Durchstöbern meines Blogs bin ich auf einen Post von vor fünf Jahren gestoßen, da hatte ich mit Fimo gebastelt. 

Es sind geswirlte Anhänger aus Fimo. Ich trage einige immer noch, andere habe ich verschenkt. Mir gefallen sie immer noch super gut und so dachte ich mir, viele von euch kennen meinen Blog ja noch nicht so lange, ich zeige euch heute nochmal, wie man diese hübschen Anhänger ganz leicht selber herstellen kann. Es ist nicht schwer und jeder Anhänger ist ein absolutes Unikat. Man weiß nie, was beim swirlen heraus kommt. Und jeder Anhänger ist auf seine Art hübsch und einzigartig.

Die Anleitung findet ihr unter den Fotos, ich wünsche euch viel Spaß beim Basteln. 

Übrigens, diese Anhänger sind auch ein schönes Geschenk für sich selber, für Muttertag, für die gute Freundin oder für alle, die man mit einem kleinen, selbstgemachten Geschenk überraschen möchte.



man benötigt für mehrere Anhänger:

  • mehrere verschiedene Päckchen "Fimo soft" in verschiedenen Farben (ich habe 5 verschiedene Farben verwendet)
  • ein Stück Glasscheibe in Postkartengröße (z.B. von einem alten Fotorahmen) oder eine CD-Hülle 
  • etwas Silberdraht
  • Bastelzange
  • Backofen
  • Seidenband, Kautschukschnur, Lederband, dünner Silberreif oder eine dünne Kette
  • oder Kette mit Ring für einen Schlüsselanhänger

ein Stück Fimo zu einer langen Schlange formen bzw. rollen. Das mit allen Farben wiederholen. Die verschiedenen Stränge verdrehen und alle dann zu einer Kugel formen.

Die Kugel auf eine glatte Platte/Holzbrett/Tischplatte legen und die Glasscheibe parallel zum Untergrund darauf legen. Mit beiden Händen nun langsam und ohne großen Druck im Uhrzeigersinn rollen. Durch die Glasscheibe wird nach und nach die Kugel geswirlt und leicht kegelförmig. Nun rollt man so lange weiter bis einem der Swirl gefällt. Dann langsam auf die Glasscheibe stärker drücken, dass die Kugel bzw. der Kegel zu einer flachen Linse wird.

Aus dem Silberdraht eine Öse formen und in das fertige Fimoschmuckstück drehen. Die Anhänger auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Den Backofen laut Packungsanweisung auf 110°C Ober- /Unterhitze vorheizen und das Fimo dann für 30 Minuten im vorgeheizten Ofen "backen" bzw. härten.

Das Werkstück abkühlen lassen, ein Stück Schnur einfädeln und schon ist die Kette fertig.




hier habe ich vier verschiedene Farben für die Kordel benutzt



🌷🌷🌷




Samstag, 30. April 2022

bunte "Gnocchetti Sardi" - kleine Öhrchennudeln selbstgemacht

Als ich letztens bunte Ravioli zubereitet habe, hatte ich noch Nudelteig übrig, den ich zusammen geknetet habe. Aus diesen Resten habe ich dann kleine, bunte "Gnocchetti Sardi" geformt.

Um diese Gnocchetti herzustellen benötigt man ein spezielles Holzbrettchen. In Italien hatte ich mal dieses kleine, fein geriffelte Holzbrettchen mit Griff in einem Küchenladen gefunden und gleich mitgenommen. Darauf kann man wunderbar und recht schnell kleine "Gnocchetti Sardi" formen.

Wer kein Holzbrettchen hat, der kann den Teig auch normal ausrollen und dann in Bandnudeln oder Spaghetti schneiden oder formt Ravioli.







bunte "Gnocchetti Sardi" (mit Rote Bete und Kurkuma)  

  • 100 g fein geraspelte, rohe Rote Bete
  • 2 Eier, Gr. L
  • 2 1/2 Cup (= ca. 320 g ) Pizzamehl 00er
  •  
  • 1 Esslöffel Kurkuma Pulver
  • 1 Ei, Gr. L
  • 1 1/4 Cup (= ca. 160 g) Pizzamehl 00er
  • eventuell etwas Wasser
  •  
  • Mehl zum Bestreuen und Ausrollen

die Rote Bete schälen, fein raspeln und in der Mikrowelle für ca. 2 Minuten bei voller Leistung abgedeckt dünsten. Einige Minuten stehen lassen und dann mit den Eiern in einem Mixer/Thermomix o.ä. ganz fein schreddern bis feines Mus entstanden ist.

Das Mehl mit dem Mus mit Hilfe der Küchenmaschine gut verkneten. Der Teig sollte elastisch sein. In Folie einschlagen und mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Das Kurkumapulver mit dem Ei mixen, das Mehl zugeben. Sollte der Teig zu fest sein, noch etwas Wasser dazugeben und weiter kneten, bis es ein glatter, geschmeidiger Teig entstanden ist, ihn in Folie verpacken und ruhen lassen.

Für bunte Gnocchetti von beiden Teigen etwas abnehmen, verkneten und dann aus dem Teig kleine Kugeln in ca. Daumennagelgröße rollen und jede Kugel mit dem Daumen über das gerillte Brett rollen. So ergibt sich die Form ganz von alleine. Und jedes ist ein Unikat.

Mir fällt gerade beim Schreiben des Rezeptes ein, wenn man kein Brett hat, dann könnte man sie auch bestimmt so auf der glatten Tischplatte oder einem Holzbrett rollen. Das sollte auch klappen. Sie sind dann logischerweise nicht gerillt und müssten mehr wie "Orechietti - Öhrchen" aussehen. Das werde ich das nächste Mal testen.

Die Nudeln schmecken frisch zubereitet am besten. Sie benötigen je nach Dicke ca. 6-8 Minuten Kochzeit in leicht siedendem Salzwasser. Am besten zwischendurch immer mal probieren. 
Möchte man sie aber aufheben, dann die Nudeln auf einem Küchentuch über Nacht trocknen lassen, ab und an wenden. Sind sie durchgetrocknet, dann kann man sie in einem gut schließenden Gefäß längere Zeit aufheben. Die Kochzeit wird dann bestimmt etwas länger sein, man sollte sie zwischendurch immer wieder testen, bis sie den gewünschten Biss haben.

Mit der gewünschten Lieblingssauce servieren.



Der frisch zubereitete Teig muss in Folie 30 Minuten rasten und kann dann verarbeitet werden.

👍😋👍



👍😋👍


👍😋👍



Mittwoch, 27. April 2022

Rhabarbertarte mit Quarkguss und andere Rhabarberkuchen

Nun gibt es wieder Rhabarber. Lecker, dieses Obst, was aber zu den Gemüsen zählt. Jedes Jahr aufs Neue freuen wir uns auf ihn. Ich koche ihn dann gerne mal als Kompott. Dafür einfach den Rhabarber in Stücke schneiden und mit etwas Wasser, Vanille, etwas Zitronenzucker und Zucker weich kochen. Ist der Kompott zu flüssig, dann binde ich ihn noch mit etwas Stärke ab.

Aber nicht nur Kompott schmeckt sehr gut, sondern auch eine Rhabarbertarte mit Quarkguss. Meinen heutigen Kuchen könnt ihr entweder aus gekauftem Tarteteig oder selbstgemachtem Mürbeteigboden herstellen. 

So eine Rhabarbertarte mit Quarkguss ist richtig lecker und auch optisch finde ich sie ganz gelungen. Was auch schön ist, die Tarte ist nicht so süß. Man könnte auch sagen, sie ist "unsüss". 

Wer nicht so die Lust hat den Rhabarber fein säuberlich in die Masse zu stecken, der kann natürlich auch die Würfel einfach auf dem Guss verteilen. Oder man gibt die Würfel erst auf den Teigboden und gießt dann den Guss darüber. Macht es so wie ihr meint und Lust habt, schmecken wird jede Variante.

Nun aber zum Rezept:

hier eine Rhabarbertarte mit Mürbeteig und Rautenmuster


hier eine Rhabarbertarte mit gekauftem Tarteteig und Rhabarberstücken

Rhabarbertarte mit Quarkguss

  • 1 Packung Quiche-/ Tarteteig aus dem Kühlregal, 32cm Durchmesser
  •  
  • oder 

  • für einen Mürbeteigboden:
  • 250 g Dinkelmehl 630er
  •  50 g Mondamin
  • 100 g Zucker
  • 150 g weiche Süßrahmbutter
  • 1 Prise Vanillesalz 
  • 1 Ei Gr. L
  •  
  • für den Guss:
  • 500 g Magerquark
  • 70 g Zucker
  • etwas Vanillepaste
  • 1 Teelöffel Zitronenzucker 
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 1 großes Ei
  •  
  • ca. 500 - 700 g Rhabarberstangen

  • 1 Päckchen Tortenguss **
  • 1 Löffel Zucker
  • 250 ml Wasser

Für den Mürbeteig alle Zutaten rasch verkneten. Den Teig zwischen zwei Klarsichtfolien (Backpapier geht auch) mit einem Nudelholz ca. 0,5cm dünn ausrollen und in eine Tarteform legen und bis zum Rand hochziehen. Eventuelle Teigreste können als Kekse ausgestochen werden. Die Form (und die ausgestochenen Kekse) einige Zeit im Kühlschrank durchkühlen lassen. So wird der Boden später schön mürbe. 

Den Backofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Den gekühlten Boden vor dem Backen mit einer Gabel einstechen, damit er keine Blasen wirft. Einen Bogen Backpapier hineinlegen und getrocknete Erbsen oder Linsen einfüllen und den Boden bei 200°C ca. 30 Min. hell golden vorbacken. Die Hülsenfrüchte dann mit dem Backpapier entfernen. Ausgekühlt können sie jederzeit zum Blindbacken wieder verwendet werden. Ich hebe sie nach dem Auskühlen in einem alten Marmeladenglas auf.

Bei gekauftem Teig, ihn ca. 15 Minuten vor Verwendung aus dem Kühlschrank nehmen und eine Tarteform (32cm) bereitstellen und den Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. 

Für die Quarkmasse alle Zutaten zu einer glatten Masse verrühren. Den Rhabarber waschen und in gleichmäßige, große Würfel schneiden. Für das Rautenmuster den Rhabarber in gleichgroße Rauten schneiden.

Den Teig mit dem Backpapier in die Tarteform legen und den Guss auf den Boden geben und glattstreichen. Die Rhabarberwürfel dicht an dicht nach gewünschtem Muster in die Creme setzen bzw. auflegen. 

Die Form in den auf 180°C vorgeheizten Ofen, 2. Stufe von unten (Ober-/ Unterhitze) stellen und ca. 30 Min. backen. Dann noch weitere 10 Min. bei 150°C und evtl. nochmals 5 Minuten bei ausgeschalteter Hitze. Man muss den Kuchen einfach ein wenig beobachten, die Creme soll gestockt sein und eine leicht goldene Farbe haben. Den Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Gerade eben ausgekühlt schmeckt die Tarte sensationell, wie wir finden. Leckere Creme, nicht so süß, knuspriger Boden und säuerlicher Rhabarber. Klasse. . . 

  • ** wenn die Oberfläche der Tarte schön glänzen und die Tarte am nächsten Tag erst serviert werden soll, dann den gebackenen Rhabarber noch mit etwas Tortenguss überziehen. So bleibt der Rhabarber schön saftig und trocknet nicht aus.

Bitte die Tarte nicht abdecken, so bleibt sie schön mürbe.



                                                                    🌼🌼🌼

Weil Rhabarber so lecker ist, hier noch einige Variationen für leckere Kuchen. Egal welchen man auswählt, lecker sind sie alle. Lasst es euch schmecken.






hier wird der Rhabarber zu Röllchen gerollt






Samstag, 23. April 2022

meine homemade Lasagne

Ich kenne niemanden, der keine Pasta mag. Und Lasagne steht auf der Rangordnung auch immer ganz weit oben. Sie ist aber auch lecker. Vor allem wenn man sie selber zubereitet. 
Die Saucen bereite ich immer "Pi mal Daumen" bzw nach "gutdünken", wie man so sagt. Nach so vielen Jahren hat man seine Mengen im Griff, aber ich habe die Mengen für die Saucen mal (ziemlich) genau aufgeschrieben. 

Dieses Rezept meiner Lasagne backe ich bestimmt schon seit 35 Jahren und ich habe es seitdem auch im Grunde genommen nicht groß verändert. Sie schmeckt uns so gut, dass eine Veränderung auch nicht nötig ist. Gerne nehme ich grüne Lasagneblätter, aber sie schmeckt uns genauso gut mit hellen Lasagneplatten. Wenn ich ganz viel Zeit und Lust habe stelle ich die Nudelplatten auch selber her, aber meistens nehme ich getrocknete Platten oder auch schon mal frischen Nudelteig aus der Kühlung. Den kann man sehr gut in die gewünschte Form schneiden.



meine homemade Lasagne   diese Rezeptmenge ist für den großen Hunger und reicht für ca. 6 Personen.


für die Sauce Bolognese:
  • 1 dicke Zwiebel
  • 2 Esslöffel natives Olivenöl
  • 500 g mageres Rinderhackfleisch
  • 2 dicke Knoblauchzehen
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 500 g passierte Tomaten
  • 1 großer Schuss trockener Rotwein, ca. 100ml
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/4 Teelöffel Zucker
  • 1/4 Teelöffel Paprikapulver
  • 2 Esslöffel Oregano
  • 2 Teelöffel Thymian
  • 1 Teelöffel Rosmarin
  • 1 Teelöffel Pizzagewürz (getrocknete Kräutermischung)
  • 1 Teelöffel Gemüsebrühpulver selbstgemacht
  • etwas gemahlener Chili
die Zwiebel würfeln und den Knoblauch fein hacken. In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebel leicht golden dünsten. Das Hack zugeben und alles krümelig anbraten. Den Knoblauch dazu geben und weiter braten. Mittig den Topfboden etwas frei schieben und darin das Tomatenmark anrösten. Alles mischen und mit dem Rotwein ablöschen. Die passierten Tomaten dazugeben. Jetzt salzen, pfeffern und sämtliche Gewürze dazugeben. Den Topf mit einem Deckel verschließen und ca. eine Stunde (gerne auch länger) ganz leise köcheln lassen. Wenn die Sauce fertig ist, nochmals abschmecken und ggfls. nachwürzen. Ich gebe gerne noch etwas Oregano dazu und Thymian.


für die Bechamelsauce:
  • 3 Esslöffel Butter
  • 3 Esslöffel Mehl
  • 500 ml Brühe
  • ca. 300 ml Milch
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • Pfeffer, Salz
Butter zerlassen, das Mehl einrühren und mit der Brühe ablöschen und ordentlich köcheln lassen. Die Milch angießen und weiter köcheln lassen. Die Sauce sollte leicht dicklich sein. Würzig abschmecken. Beiseite stellen.

zusätzlich noch:
  • 2 Kugeln Mozarella
  • ca. 500 g Lasagne-Platten (frische Nudelblätter aus der Kühlung oder getrocknete, vorgekochte aus der Packung)

Nun geht es an das Zusammensetzen der Lasagne:

eine Auflaufform gut buttern, etwas Bechamelsauce in die Form geben, dann die erste Lage Nudelplatten darauf legen. Darauf kommt eine gleichmäßige Schicht Bechamel und dann gleichmäßig darauf etwas Bolognesesauce. Nun die nächste Lage Nudelplatten auflegen, darauf  wieder Bechamel geben, dann Bolognese, dann Nudeln, usw. Das ganze wiederholen bis die Form gefüllt bzw. alles aufgebraucht ist. Ich schichte immer so ca. 6 Lagen Nudeln. Die letzte Schicht soll Bolognese Sauce sein. Darauf achten, dass keine Nudeln aus der Sauce hervorschauen, alles soll gut bedeckt sein.

Als letzte Schicht nun den klein zerpflückten Mozarella gleichmäßig auf der Sauce verteilen.

Den Backofen auf 175°C Ober- Unterhitze vorheizen und den Auflauf auf der 2. Schiene von unten ca. 40 Min. backen, bis die Nudeln gar sind (evtl. Stäbchenprobe machen) und die Oberfläche leicht golden gebräunt ist. Dann ist der Mozarella auch schön knusprig.



hier sieht man schön, wie ich die Lasagne schichte



eine kleine Portion Lasagne











Mittwoch, 20. April 2022

kleiner Zitronenkuchen mit Polka Dots

Sämtliche Kuchenrezepte sind für normale Backformen. Ist im Grunde genommen ja nicht schlecht, aber für zwei Personen ist das meist zu viel. Deswegen hatte ich mir vor einiger Zeit eine kleine Silikon-Backform gekauft.

So kann man auch mal zwischendurch einen kleinen Kuchen backen. In die Form passt genau ein halbes Rezept eines Gugelhupfes.

Gerne backe ich dann einen kleinen, saftigen und schön zitronigen Zitronenkuchen.  Er ist super saftig und das schöne, er bleibt ohne Probleme noch einige Tage frisch. Falls denn doch mal etwas übrig bleiben sollte . . .

Er ist auch der ideale Mittwochskuchen . . . denn bis zum Wochenende ist er aufgegessen und man kann wieder etwas leckeres Neues backen.




schneller kleiner 🍋 Zitronenkuchen 🍋 mit Polka Dots *

  • 2 Eier
  • 80 g Zucker
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 100 ml Rapsöl
  • 100 ml Orangen- und Zitronensaft **
  • 150 g Dinkelmehl 630er
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

  • Puderzucker
  • etwas Zitronensaft

  • etwas Schokoladenkuvertüre

* für eine "normal große Gugelhupfform" einfach die doppelte Menge aller Zutaten nehmen

die Eier mit dem Zucker und dem Salz dickcremig aufschlagen. Die Masse muss dick und weißlich sein. Das Öl und den Saft** dann langsam in die laufende Maschine dazu gegeben, ebenso die Zitronenschale und alles gut verrührt. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und nach und nach unterrühren.

** den Saft einer Zitrone mit soviel Orangensaft auffüllen, dass man 100ml erhält

Eine kleine Backform einfetten und mit etwas Mehl oder Paniermehl ausstreuen. Den Teig einfüllen. 

Die Form in den auf 180°C vorgeheizten Backofen Ober-/ Unterhitze, 2. Schiene von unten, stellen und in ca. 35 - 40 Min. golden backen, die Stäbchenprobe nicht vergessen. Es soll kein Teig am Holzspieß kleben bleiben. Bitte den Kuchen beobachten, er soll auch nicht zu dunkel werden. 

Den Kuchen in der Form ca. 10 Min. auskühlen lassen, dann erst auf ein Kuchengitter stürzen. Nach dem Auskühlen den Kuchen noch mit Zitronen-Zuckerguss überziehen. Dafür den Puderzucker mit etwas Zitronensaft glattrühren, bis eine dickflüssige, streichfähige Masse entstanden ist. Mit der geschmolzenen Schokolade Tupfen aufbringen.

Nach Wunsch noch mit einem Klecks geschlagener Sahne servieren. Lasst es euch schmecken.

Übrigens, der Kuchen hält sich abgedeckt locker drei Tage. Falls er nicht schon direkt aufgefuttert wird. Wenn ihr das Rezept verdoppelt, dann ist das die richtige Menge für eine Kastenform oder auch für eine Gugelhupfform.




🌸🌼🌷🌷🌷🌼🌸


🌸🌼🌷🌷🌷🌼🌸


Samstag, 16. April 2022

Käsesahnetorte

Heute bedarf es keiner großen Erklärung. Ich sage nur "Käsesahnetorte". Diese Torte mag jeder und sie ist oft der Liebling unter den Tortenklassikern. Ich wünsche euch gutes Gelingen und guten Appetit beim Schlemmen.




🐰🐰🐰



Käsesahne Torte   28cm Durchmesser

  • für den Biskuitboden:
  • 4 Eigelb
  • 4 Eischnee
  • 4 Esslöffel heißes Wasser
  • 100 g Zucker
  • 20 g Vanillezucker
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 100 g Dinkelmehl 630er
  • 100 g Speisestärke (z.B. Mondamin)
  • 1 gestrichener Teelöffel Backpulver

die Eigelbe mit dem heißen Wasser und dem Zucker und Salz dickschaumig aufschlagen. Den Eischnee vorsichtig unterziehen. Das Mehl mit der Stärke und dem Backpulver mischen und partieweise auf die schaumige Masse sieben und alles vorsichtig unterziehen. 

Einen Boden Backpapier aufs Blech legen und einen Edelstahlrahmen, 28cm, daraufstellen oder Backpapier in einer Springform einspannen. Den Rand bitte nicht fetten, weil der Biskuit schön hochgehen soll. Den Teig einfüllen, glattstreichen und in den auf 200°C vorgeheizten Backofen (Ober- / Unterhitze) mittig stellen und ca. 25 Min. golden backen. In der Form auskühlen lassen, damit sich der Boden nicht zusammenzieht. Nach dem Auskühlen den Boden einmal quer durchschneiden.

  • für die Käsesahnemasse:
  • 250 ml Vollmilch
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 1 abgeriebene Schale einer Zitrone
  • 4 Eigelbe
  • 8 Blatt Gelatine
  • 2 Becher Sahne à 200ml
  • 500 g Magerquark
  • zur Verzierung:
  • Puderzucker 
  • Kumquats

die Milch mit dem Zucker, dem Salz, der Zitronenschale und den Eigelben unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen, vom Herd nehmen und in eine große Schüssel umfüllen. Die Gelatine in kaltem Wasser 5 Min. einweichen, ausrücken und mit einem Schneebesen in der noch heißen Masse auflösen. Jetzt alles abkühlen lassen. Immer wieder gut durchrühren. Den Quark hineingeben und gut einrühren. Zuletzt die steifgeschlagene Sahne unterziehen.

Fertigstellung:

einen Backrahmen auf einen Kuchenteller stellen, den Biskuitboden einlegen. Darauf achten, dass keine Lücke entsteht. Die Masse einfüllen, glattstreichen und den Deckel auflegen. Die Torte in den Kühlschrank stellen und mehrere Stunden gut durchkühlen lassen.

Kurz vor dem Verzehr die Torte mit Puderzucker besieben und die in Scheiben geschnittenen Kumquats auflegen.



🐰🐰🐰



🐰🐰🐰

Frohe Ostertage

🐰🐰🐰


Donnerstag, 14. April 2022

selbstgemachte Rote Bete - Kurkuma - Ravioli und Fagottini

Letztens hatte ich eine dicke Rote Bete in Bioqualität gekauft und wollte damit ein Rote Bete Carpaccio als kleines Abendessen zubereiten. Aber daraus wurde nichts, ich habe mit der Roten Bete Nudeln gezaubert. Die waren so lecker und hier ist das Ergebnis. 

Zugegeben, die rot-gelben Nudeln in der Tomatensauce sehen schon ein wenig "strange" und ungewöhnlich aus, aber sie waren unheimlich lecker.

Der Teig war schnell zubereitet, das Ausrollen klappte auch gut und die Füllung war ebenso schnell zusammengerührt. Nur das Falten und Formen der Ravioli und Hütchen nahm ein wenig Zeit in Anspruch. Aber es hat Spaß gemacht und vor allem, es hat sehr lecker geschmeckt. 

Die übrig gebliebenen Teigabschnitte habe ich dann zusammen durch die Maschine georgelt. Das ergab dann einen marmorierten Teig. Ich musste richtig grinsen, denn der Teig sah zuerst wie eine Roulade mit Senf aus . . . ich habe daraus dann Bandnudeln geschnitten.

Solltet ihr also mal Zeit und Lust haben, probiert meine bunten Nudeln doch mal aus, sie werden euch bestimmt ebenso gut schmecken wie uns.

Übrigens, die Rote Bete schmeckt nicht erdig durch. 










Rote Bete - und Kurkuma - Nudeln

  • 100 g fein geraspelte, rohe Rote Bete
  • 2 Eier, Gr. L
  • 2 1/2 Cup (= ca. 320 g ) Pizzamehl 00er
  •  
  • 1 Esslöffel Kurkuma Pulver
  • 1 Ei, Gr. L
  • 1 1/4 Cup (= ca. 160 g) Pizzamehl 00er
  • eventuell etwas Wasser
  •  
  • Mehl zum Bestreuen und Ausrollen
die Rote Bete schälen, fein raspeln und in der Mikrowelle für ca. 2 Minuten bei voller Leistung abgedeckt dünsten. Einige Minuten stehen lassen und dann mit den Eiern in einem Mixer/Thermomix o.ä. ganz fein schreddern bis feines Mus entstanden ist.
Das Mehl mit dem Mus mit Hilfe der Küchenmaschine gut verkneten. Der Teig sollte elastisch sein. In Folie einschlagen und mindestens 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Das Kurkumapulver mit dem Ei mixen, das Mehl zugeben. Sollte der Teig zu fest sein, noch etwas Wasser dazugeben und weiter kneten, bis es ein glatter, geschmeidiger Teig entstanden ist, ihn in Folie verpacken und ruhen lassen.

Ravioli - Spinatfüllung:
  • 85 g gehackter Tiefkühlspinat, gewogen nach dem Auftauen und Ausdrücken
  • 100 g Hüttenkäse
  • 1 Schalotte, sehr fein gehackt
  • 1 große Knoblauchzehe, sehr fein gehackt
  • Muskatnuss, Pfeffer, Salz
den aufgetauten und gut ausgedrückten Spinat mit dem Hüttenkäse und allen Gewürzen gut vermischen und pikant abschmecken.

Den jeweiligen Teig mit Hilfe einer Nudelmaschine portionsweise dünn ausrollen (bis Stufe 4 von 7). Dabei immer wieder leicht beidseitig bemehlen. Aus dem gelben Teig Streifen schneiden und auf dem roten Teigband nach Gutdünken auflegen und festdrücken, dann den wiederum bemehlten Teig auf Stufe 4  und dann nochmal auf Stufe 5 durchdrehen. 
Nun ist der Teig für die Ravioli fertig.

Nach und nach den ganzen Teig ausrollen bis Stufe 5.

Für die Ravioli ein Teigband auf die bemehlte Arbeitsplatte legen, etwas Spinatfüllung (ca. 1 Teelöffel) mit Abstand auf den Teig geben. Rund um die Füllung den Teig leicht anfeuchten, die andere Teigseite darüber klappen und die Zwischenräume um die Füllung gut festdrücken. Darauf achten, dass sämtliche Luft aus dem Teig gestrichen wird. Mit einem Ravioliausstecher die Ravioli ausstechen oder mit einem Teigrädchen ausradeln. Die fertigen Ravioli auf ein Küchentuch legen.

Wasser zum Kochen bringen, salzen und die Ravioli portionsweise hinein geben und ca. 4 Minuten leicht köcheln lassen. Wenn sie an der Oberfläche gut schwimmen, dann sollten sie fertig sein. Mit einem Schaumlöffel herausnehmen, abtropfen lassen und mit Sauce nach Wahl servieren. Guten Appetit.

die Hütchen (Fagottini) formt man folgendermaßen:
auf ein Nudelquadrat etwas Füllung geben und alle gegenüberliegenden Ecken zur Mitte falten und festdrücken. Die vier Seiten jeweils festdrücken. So entsteht das Hütchen. Sie werden ebenso wie die Ravioli gekocht.

wir hatten zu den Ravioli folgende Sauce:

pikante Tomatensauce mit Hüttenkäse:
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Schalotte, fein gewürfelt
  • 1 große Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • ca. 300 ml passierte Tomaten
  • ca. 1 gehäufter Teelöffel Oregano 
  • ca. 1 Teelöffel getrocknete Pizzakräuter
  • Pfeffer und Salz
  • etwas gemahlenen Chili
  • 100 g Hüttenkäse
  •  
  • geriebener Parmesan
das Öl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch anschwitzen. Tomatenmark dazu und anrösten. Dann die passierten Tomaten dazu geben, aufkochen lassen. Die Gewürze und auch den Hüttenkäse dazu geben, alles einmal aufkochen lassen, pikant abschmecken, fertig.

Die Ravioli und Hütchen mit der Sauce und etwas geriebenem Parmesan servieren. Guten Appetit.


vom Teig zur fertigen Pasta. Zur Erklärung des rechten, unteren Bildes . . . das ist keine "Roulade mit Senf", das sind die zusammen gekneteten und ausgerollten Teigreste. Dabei vermischten sich die Farben und bekamen eine Marmorierung. Ich habe die Nudeln anschließend zu Bandnudeln geschnitten (mittleres Foto).

Die Bandnudeln habe ich auf einem Küchentuch einen Tag trocknen lassen. Dabei habe ich sie ab und an gewendet. Anschließend habe ich sie in eine gut schließende Lock&Lock-Dose gegeben. Sie werden in den nächsten Tagen gekocht und verspeist.






hier noch mein Tipp mit dem Mehlzerstäuber