Sonntag, 26. Januar 2020

Narrenkappe "Kölle Alaaf" und Narrenkappe "Grubentuch" - einfach selbstgenäht

Der Countdown für Karneval ist da und wenn man auf die letzte Minute noch schnell eine Kopfbedeckung sucht, dann sind meine selbstgenähten Narrenkappen vielleicht genau das richtige. Sie sind schnell genäht, man benötigt kein großes Schnittmuster und ein Unikat sind sie außerdem.

Ich hab vor einigen Jahren schon folgende Kappen genäht. Aber wie fertigt man eine Narrenkappe? Das hatte ich mich auch gefragt, als mein Mann mich damals bat ihm eine zu nähen. Die gekauften gefielen uns nicht, sie waren oft mit der "heißen Nadel" genäht und auch recht teuer. Nach kurzem Überlegen hatte ich einfach losgelegt.

Die eine Kappe ist aus Baumwollstoffen und die zweite ist aus einem alten Grubentuch. Die Kappe aus Grubentuch ist besonders für den Straßenkarneval geeignet, da sie gut warm hält und bei stärkerem Wind nicht so schnell vom Kopf geweht wird.

Hat man kein Frottier - Grubentuch, dann ist das auch nicht weiter tragisch, jeder andere Stoff geht natürlich auch. Man nimmt einfach, was einem gefällt bzw. was man noch hat. Verziert wird auch nach Lust und Laune, da ist man völlig frei. 

Ich wünsche euch viel Spaß im Karneval. 




  🤡🤡🤡🤡🤡



für eine Narrenkappe "Kölle Alaaf" benötigt man:
  • Baumwollstoff
  • Bügelvlies
  • Litze, Applikationen, Bommel, etc.
  • Nähgarn
  • Schere
  • Stecknadeln
  • Maßband
  • Papier für den Schnitt
  • Stift
  • Werbeprospekt
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen

Zuerst habe ich eine Kappe aufs Papier gemalt. Den Kopfumfang genau ausgemessen und die Maße auf ein 4-lagiges Werbeprospekt übertragen. Dann habe ich mit grobem Steppstich die Ränder abgesteppt und den Rand unten umgeschlagen. Fertig war die Narrenkappe aus Papier.

Mein Mann konnte so die Kappe ausprobieren, ob sie sitzt. Ich hatte Glück, sie gefiel vom Stil und von den Proportionen und passte auch noch. Dann habe ich mit an das Schnittmuster begeben. Mit Hilfe von Backpapier habe ich die 4 Teile pro Seite abgepaust. Die Einzelteile habe ich dann ausgeschnitten und laut Musterkappe zusammen genäht. Die Litze und die Applikationen habe ich ebenso aufgenäht.

Beide Seiten zusammen stecken und aufprobieren. Sollte sie passen, dann beide Teile auf das Bügelvlies zum Versteifen der Kappe legen und festbügeln. Die Teile ausschneiden, rechts auf rechts legen und knappkantig absteppen. Die Kappe wenden, den Rand umlegen und fertig. Jetzt braucht man nur noch die Kappe aufsetzen und sich freuen.

Ich habe als Gag noch eine kleine, batteriebetriebene Lichterkette am Rand dekoriert. Mein Mann hat sich sehr über diese Kappe gefreut. So ist er Karneval gut "behütet".
                                  
🤡🤡🤡🤡🤡

hier das "Schnittmuster" aus alten Werbeblättchen


zuerst hatte ich alle Teile aus dem gestreiften Stoff ausgeschnitten, gefiel uns vom Muster her für eine fertige Kappe aber nicht ganz so gut. Ich hatte dann anderen Stoff verwendet. Die fertige Kappe sieht man oben.


  🤡🤡🤡🤡🤡




für eine  Narrenkappe "Grubentuch"  benötigt man:
  • Papier für das Schnittmuster
  • Bleistift
  • Schere
  • Maßband
  • Stecknadeln
  •  
  • ein Grubentuch (Frottiertuch )
  • roter Jerseystoff
  • Vliesstoff zum Aufbügeln
  • Schere
  • Stecknadeln
  • Nähgarn
  • Nähnadel
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen

  • Clownnase
  • kleine Glöckchen oder Drahtkugeln
  • etwas grüner Blumendraht
  • Nähgarn
  • Nähnadel

aus einem alten Prospekt oder einem Stück Papier ein Schnittmuster herstellen. Stimmt die Größe, dann das Schnittmuster mit Zugabe von ca. 1cm auf das Grubentuch übertragen und ausschneiden. Den Vliesstoff ebenso ausschneiden und auf die linke Seite des Grubentuchs aufbügeln. Das dient zur Versteifung der Kappe.

Aus dem roten Jersey ein breites Band schneiden und an der Unterseite  auf der rechten Seite der Kappe festnähen. Nun die beiden Teile rechts auf rechts legen und an den drei Seiten mit der Nähmaschine zusammennähen. Die Unterseite natürlich offen lassen. Die Ecken knappkantig bis zur Naht schräg abschneiden und die Kappe wenden. Den roten Rand nach innen schlagen und das Band am unteren Kappenrand festnähen. So ist die Kappe gleich versäubert.

Die Drahtkugeln am Blumendraht auffädeln und aus diesem Stück Blumendraht einen Stiel biegen und verdrehen. Mit Nähgarn an der Kappe befestigen. Die Nase auch aufnähen, ebenso die kleinen Glöckchen. Fertig ist das Prachtexemplar. Alaaf. 


aus dem Schnittmuster und ein wenig Stoff entsteht ruckzuck eine Karnevalskappe

🤡🤡🤡🤡🤡


Donnerstag, 23. Januar 2020

Tiere am Wegesrand . . . im Schwarzwald

Dass ich gerne fotografiere wird sich bestimmt auch bis euch herumgesprochen haben. Heute habe ich wieder ein paar Fotos für euch. Ich hab mal "Tiere am Wegesrand" aufgenommen. Keine lebendigen, dafür nette, niedliche, aufgeblasene, hölzerne, tönerne, blecherne, aufgemalte und außergewöhnliche Tiere.

Warum ich solche Motive auch fotografiere, muss ich vielleicht noch kurz erklären. . . Mitte der 1990er Jahre waren wir im Urlaub an der Nordsee. An einem furchtbaren Regentag haben wir uns Husum, die vermeintlich "graue Stadt am Meer" (nach Theodor Storm) angeschaut. Wir suchten noch Postkarten für die Familie zu Hause und fanden am Hafen in einem kleinen Souvenirladen eine Karte mit der Aufschrift "Tiere am Wegesrand". Abgebildet waren auf jeden Fall ein Fuchs, sofern ich mich erinnere auch ein Schaf, Kühe, Enten und auf jeden Fall die Nordsee . . .  Wir haben so gelacht, dass wir diese Karte kauften und meiner Schwester schickten. Auch sie hat sich köstlich amüsiert und die Karte einige Jahre aufbewahrt. Seitdem bekam sie aus unseren Urlauben immer "lustige Kartengrüße". Seitdem man solche Karten nicht mehr findet, erhält sie "Tiere am Wegesrand"- Grüße in Form von Fotos per WhatsApp . . . so ändern sich die Zeiten.

Und heute dachte ich mal, ich zeig euch mal ein paar "Tiere am Wegesrand", die wir so im Schwarzwald gesehen haben. Viel Spaß beim Anschauen.



gleich wird es regnen . . . Unterhaltung in Offenburg



guck mal die da . . . 



bleib ich sitzen oder flieg ich fort ?



komisch, es regnet und gleichzeitig scheint die Sonne



Vogelwesen in der Offenburger Innenstadt



Schwein gehabt . . . 🐷



Storch mit Figur auf dem Fernacher Platz in Oberkirch



ein kleines Zicklein am Wegesrand



der Platz gefällt mir



die Handwerkerente - Motiv auf einem Handwerkerwagen



huch, ein radelndes Schweinchen 🐷 - öff , öff - gesehen in Offenburg


ein kleines 🐷 Geburtstagsschweinchen 🐷 "happy go lucky"



Wandskulptur im Klosterhof Allerheiligen



ha - hier sitze ich 



genug meiner Artgenossen für heute . . . demnächst gibt es bestimmt neue Fotos . . . 


🐷🐸🐷

übrigens, so bunt sieht Husum mittlerweile am Hafen aus:



Montag, 20. Januar 2020

Vogelfutter im Glas

Bei uns im Garten werden die Piepmätze an verschiedenen Stellen gefüttert. Meist im Vogelhaus mit losem Vogelfutter, Saaten und Sonnenblumenkernen.

Vom letzten Seifesieden hatte ich noch etwas Kokosfett (Palmin) übrig und so kam mir der Gedanke, daraus selber Futter herzustellen. Normalerweise werden Tontöpfe empfohlen, selbst Futter in ausgehöhlten Orangenschalen habe ich schon gesehen. Aber die Menge war zu wenig für einen Tontopf, so einen kleinen hatte ich nicht. Eine Orangenschale halte ich nicht für so gut, da es hier bei uns in der freien Natur keine Orangen gibt, außerdem müsste es auch Bioware sein . . . Aber ich hatte noch ein kleines Marmeladen Glas. "Glück" gehabt, würde ich sagen . . . Die Menge reichte gerade für dieses Glas und die Piepmätze, meistens sind es Kohl- oder Blaumeisen, nehmen das Futter dankbar an.






ich bin folgendermaßen vorgegangen. Man nehme:
  • ein Marmeladenglas (meines war ein "Glücksglas")
  • ca. 50 cm dickerer Aludraht
  • 50 g Palmin Kokosfett
  • ca. 100 g Vogelfutter
  • 1 Stück Holzstab

das Glas gut spülen und abtrocknen. Den Draht doppelt um den Rand legen und fest verdrehen, dass der Draht gut das Glas hält. Dann den Draht um den Boden biegen, vorne durch den Draht ziehen und den Draht wieder zurück nach oben biegen. Oben angekommen das Glas austarieren. Die Öffnung soll gerade sein. Aus dem Rest Draht einen Haken biegen, damit wird das Glas später in den Baum gehängt.

Das Fett kurz in der Mikrowelle schmelzen und die Körner hineingeben. Alles gut mischen, die Körner sollen gut vom Fett ummantelt sein. Alles in das Glas füllen, den Holzstab fest bis zum Boden hineinstecken und alles im Kühlschrank aushärten lassen. 

Dann kann das Vogelfutter im Glas in den Baum gehängt werden und schon bald werden die ersten Piepmätze sich bedienen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Beobachten der Piepmätze.






Sonntag, 19. Januar 2020

homemade Kürbis - Ravioli mit Parmesan - Sahnesößchen

Selbstgemachte Nudeln sind schon etwas Feines. Und wenn es dann noch Ravioli sind, dann schmecken sie doppelt gut. So auch bei folgendem Rezept. Es war eine mehrfache Premiere. Ich hatte noch nie Ravioli mit Kürbisfüllung gekocht und mein Mann hatte noch nie Nudeln bzw. Ravioli selber gemacht.

Aber alles klappte sehr gut, der Teig war schnell gemixt und ausgerollt, die Füllung wurde auch sehr lecker, nur an der Form der Raviolis und der Füllmenge müssen wir noch arbeiten . . .

Aber egal, sie sind mit einem Parmesan - Sahnesößchen richtig lecker geworden. Hier ist unser Rezept:


leckere selbstgemachte Raviolis

homemade Kürbis - Ravioli

Nudelteig pro Person:
  • 100 g Pastamehl 00er
  • 1 Ei Gr. M
  • 1/2 Teel. Kurkuma gemahlen
  • 1 kleiner Schuss natives Olivenöl
aus allen Zutaten einen glatten Nudelteig kneten und ihn in Folie gewickelt mindestens 30 Min. ruhen lassen. Ich nehme dazu einen Minihacker um den Teig herzustellen. Das geht ruckzuck und man braucht nur noch kurz den krümeligen Teig zusammenkneten. Dann ab in die Folie und ruhen lassen.


Kürbisfüllung (ausreichend für 2 Portionen Nudelteig)
  • 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • etwas fein gewürfelter Ingwer
  • 1 Schuss Olivenöl
  • 200 g Hokkaido-Kürbisfleisch, gewürfelt
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 1 Eigelb
  • 3 Esslöffel geriebener Parmesan
das Olivenöl erhitzen, die Zwiebel golden anschwitzen, den Knoblauch und den Ingwer dazu geben sowie die Kürbiswürfel. Einen kleinen Schuss Wasser zugeben und alles ca. 20 Minuten weich dünsten.

Den Kürbis mit einer Gabel fein zermusen und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Ist alles nur noch lauwarm, ein Eigelb zur Bindung unterrühren, ebenso den Parmesan.

Den Nudelteig mit Hilfe der Nudelmaschine dünn ausrollen (Stufe 6 von 7 Stufen). Kleine Häufchen auf den Teig setzen, eine Nudelplatte darüber legen, die Luft vorsichtig herausdrücken und Ravioli ausradeln oder ausstechen. Die fertigen Ravioli dann auf ein Küchentuch legen.

Salzwasser zum Kochen bringen, die Ravioli einlegen und leise simmernd einige Minuten köcheln lassen. Wenn sie an die Oberfläche steigen, dann sind sie schon gar. Abgießen und mit Sauce servieren.

Parmesan - Sahnesößchen

  • 1 kleine Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gerieben
  • 1 Schuss Weißwein
  • 200 ml Sahne
  • ca. 3 - 4 Esslöffel Parmesan, fein gerieben
  • Pfeffer, Salz
  • fein gehackte, frische Basilikumblätter *

die Zwiebelwürfelchen leicht golden dünsten, den Knoblauch dazugeben, mit Wein ablöschen. Die Sahne dazu geben, dann den Parmesan hineingeben und auflösen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und evtl. die Sauce ein wenig reduzieren lassen. Wer möchte gibt zuletzt noch die fein gehackten Basilikumblätter dazu. Die Ravioli in einen vorgewärmten Teller geben und mit der Sauce überziehen.

* wer möchte gibt noch Basilikum dazu. Tipps zum Basilikum findet ihr hier: "Basilikum für den Vorrat""


so sehen die Kürbis - Ravioli von innen aus. Die Füllung hätte doch etwas üppiger ausfallen können.


die ersten handgemachten Raviolis, die mein Mann hergestellt hat. Das hat richtig prima geklappt.

vielleicht mögt ihr lieber Ravioli mit Spinat und Ricotta. Dann schaut bitte hier in mein Rezept: 





🍴🍴🍴😋😋😋🍴🍴🍴


Freitag, 17. Januar 2020

würziges Dinkel - Roggen - Haferbrot mit Schabziger Klee

Frischgebackenes Brot duftet unwiderstehlich gut und besonders gut duftet selbstgebackenes Brot. Deswegen backe ich ab und an selber Brot.

Meistens backe ich das Brot nach erprobtem Rezept, aber dieses Mal wollte ich angefangene Mehle aufbrauchen und so hab ich einfach mal ein wenig experimentiert. Heraus kam folgendes Rezept. Das Brot duftete durch den Schabziger Klee (Brotgewürz) besonders würzig. Uns schmeckt das Brot besonders gut mit frischer Butter und Gouda oder leicht angeräucherter, feiner Leberwurst. Aber auch jeder andere Brotbelag geht natürlich auch. Erlaubt ist selbstverständlich was einem persönlich schmeckt. 




Brot mit Schabziger Klee
  • 150 g Dinkel . Vollkornmehl
  • 100 g Dinkelmehl 630er
  • 150 g Roggenmehl 1150er
  • 50 g Hafermehl
  • 15 g Roggen - Sauerteig - Extrakt - Pulver
  • 10 g Backmalz °
  • 10 g Brötchenback °
  • 10 g Salz
  • 1/4 Teelöffel Schabziger Klee (Brotgewürz, fein gemahlen)
  •  1 Schuss Olivenöl

  • 20 g frische Hefe
  • 1 Prise Zucker
  • ca, 280 ml lauwarmes Wasser
alle trockenen Zutaten mit dem Salz gründlich vermischen. 

Die Hefe mit einer Prise Zucker in etwas warmen Wasser auflösen. Eine Kuhle in die Mehlmischung machen, die Hefeflüssigkeit dazu geben und mit etwas Mehl abdecken. Sobald sich Risse bilden, kann das Kneten schon beginnen. 

Die Küchenmaschine mit Knethaken anstellen und auf kleinster Stufe laufen lassen. In die laufende Maschine nun das Olivenöl dazu geben und dann nach und nach das lauwarme Wasser. Den Teig nun mindestens 5, besser 8 Minuten langsam kneten lassen, bis sich ein geschmeidiger Teig gebildet hat und nicht mehr am Schüsselrand klebt. Sollte alles zu trocken sein, dann etwas mehr Wasser zufügen, ist der Teig zu flüssig, dann mehr Dinkelmehl zugeben. 

Ist der Teig nach dem Kneten in der Maschine schön seidig und klebt nicht mehr, dann mit bemehlten Händen auf bemehlter Arbeitsplatte rund wirken und in die bemehlte Schüssel zurück legen und mit einem Tuch abdecken. Den Teig an einem warmen Ort ca. zwei Stunden gehen lassen, er soll schön aufgehen. 

Ein Backblech mit Backpapier belegen, den gegangenen Teig aus der Schüssel nehmen, auf bemehlter Arbeitsplatte mit bemehlten Händen noch einmal rund formen und dabei darauf achten, dass die Oberfläche eine schöne Spannung bekommt. Aufs Backblech legen und nochmals ca. 60 Minuten abgedeckt gehen lassen. 

In den Backofen eine mit heißem Wasser befüllte feuerfeste Schale stellen und den Ofen auf 220°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. **

** ich habe bei obigem Brot mal wieder meinen Pizzastein verwendet. Der Stein wird in den kalten Ofen gelegt und dann gut aufgeheizt. Ist der Ofen auf 220°C vorgeheizt, dann warte ich noch ca. 10 Min., damit der Stein auch die Hitze ordentlich aufgenimmt.. Das gegangene Brot mit dem Backpapier dann auf den heißen Stein geben und nach ca. 10 Min. das Backpapier unter dem Brot wegziehen und das Brot auf dem Stein fertig backen.

Wenn das Brot schön gegangen ist, den Laib mit etwas Mehl bestreuen. Dafür nehme ich meinen "Mehlzerstäuber". Nun eine frische Rasierklinge nehmen und das Brot nach Wunsch mit einem Muster einritzen. Dabei nicht zu tief ritzen.

Ist der Ofen vorgeheizt, das Blech mittig hineinschieben und das Brot ca. 50 Minuten nach Sicht backen, bis die gewünschte Farbe erreicht ist. Herausnehmen, die Klopfprobe an der Unterseite machen (das durchgebackene Brot wird sich hohl anhören) und auf einem Gitter auskühlen lassen.

° kann hinein, muss aber nicht. Wenn man es nicht hat, klappt es bestimmt auch ohne. Durch das Backmalz  *  und das Brötchenbackmittel * wird das Brot allerdings schön locker und besonders knusprig. 



🍞🍞🍞🍞🍞


 

Mittwoch, 15. Januar 2020

Rosenkohl - Auflauf mit Kasseler, Kartoffelpüree und Knusperkruste

Winter ist Rosenkohlzeit, denn dann schmecken die knackigen Röschen besonders gut. Wir mögen ihn sehr gerne als "Auflauf" mit Kasseler und Kartoffelpüree. Das Zusammenspiel von würzigem Rosenkohl, cremigem Püree und herzhaften Kasseler in einem Zwiebelsößchen, überbacken mit Knusperkruste, hach. . . das ist so lecker und damit kann man oft auf Rosenkohlverweigerer überzeugen. 

Pepp gibt auch das mit Meerrettich und Muskat gewürzte Püree und von dem Knusper könnte man glatt mehr essen.

Selbst am nächsten Tag aufgewärmt schmecken eventuelle Reste noch. Da sollte man dann den Heißluftofen benutzen, weil die Kruste in der Mikrowelle doch leider pappig wird.

Jetzt habe ich euch aber genug den Mund wässrig gemacht, das Rezept kommt jetzt:





Rosenkohl - Auflauf mit Kasseler, Kartoffelpüree und Knusperkruste  für 4 Personen:
  • 1 kg weichkochende Kartoffeln
  • ca. 150 ml lauwarme Vollmilch
  • etwas frisch geriebene Muskatnuss
  • 1 dicke Prise Salz
  • ca. 1 Eßl. Sahne - Meerrettich aus dem Glas
  •  
  • 50 g Butter
  • 80 g Zwiebackbrösel
  •  
  • 800 g Rosenkohl *
  • etwas frisch gemahlene Muskatnuss
  •  
  • 500 g ausgelöstes, mageres und nicht zu durchwachsenes Kasseler, gewürfelt, 1cm Kantenlänge
  • 1 dicke Zwiebel, fein gewürfelt
  • etwas Rapsöl
  • 300 ml Brühe
  • 100 ml Sahne
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • etwas Saucenbinder oder Mondamin


die Kartoffeln weich kochen und mit der Milch und dem Sahnemeerrettich zu einem Püree verarbeiten, pikant abschmecken und zur Seite stellen. Der Meerrettich mit dem Muskat soll im Geschmack leicht herausschmecken.

Die Zwiebackbrösel in der Butter golden rösten und zur Seite stellen.

Den Rosenkohl putzen, unten am Strunk über Kreuz einschneiden, damit er gleichmäßig gart und in ca. 15 Min. in etwas gesalzenem Wasser bissfest garen. Abschütten und zur Seite stellen.

Die Zwiebelwürfel in etwas Öl golden dünsten, die Kasselerwürfel dazu geben und ebenfalls anbraten. Mit der Brühe und der Sahne ablöschen, mit Pfeffer würzen und mit dem Saucenbinder oder Mondamin leicht andicken. Nochmals aufkochen und abschmecken.

Eine Auflaufform fetten, zuunterst das Püree einfüllen und etwas glattstreichen, den Rosenkohl halbieren und gleichmäßig darüber verteilen und mit etwas Muskat würzen. Das Kasseler mit der Sauce auf dem Gemüse verteilen und zuletzt die Zwiebackbrösel darüber streuen.

Die Form in den auf 175°C vorgeheizten Backofen (Heißluft) mittig schieben und ca. 20 Min. golden backen.

* sollte man keinen Rosenkohl mögen, dann kann man durchaus auch knackig gekochte Brokkoliröschen verwenden. Das schmeckt auch.








Sonntag, 12. Januar 2020

vegetarische Spinat - Möhren - Lasagne

In der letzten Zeit hat man ja genug Fleisch gegessen. Oder man ist eher vegetarisch unterwegs und möchte den Fleischkonsum reduzieren. Da ist man oft auf der Suche nach leckeren Gerichten.

Wie wäre es da mit einer leckeren vegetarische Möhren - Spinat - Lasagne? Die Kombination von pikant abgeschmecktem Spinat, fruchtig-frischen Karotten, einer leichten Käse-Bechamelsauce sowie selbstgemachten Lasagneplatten lassen einen Fleisch regelrecht vergessen.

Wer sich Arbeit ersparen möchte, nimmt fertig gekaufte, getrocknete Lasagneplatten. Sehr gut schmecken auch grüne Lasagneplatten. 


diese Lasagne hatte ich mit grünen Nudelplatten geschichtet


nun aber zum Rezept:

Spinat - Möhren - Lasagne

für die Lasagneplatten * : 
  • 3oo g Mehl
  • 3 Eier
  • etwas Salz
alle Zutaten zu einem glatten, festen Nudelteig kneten und in Plastikfolie eingewickelt einige Stunden (oder auch über Nacht im Kühlschrank) rasten lassen.
Mit Hilfe der Nudelmaschine in nicht zu dicke Platten ausrollen. Die Größe der Platten richtet sich nach der Auflaufform. Auf einem Küchentuch bis zum Kochen ruhen lassen.
* Wer die Lasagneplatten nicht selber herstellen möchte, der kann selbstverständlich auch gekaufte Nudelplatten nehmen. Sehr lecker sind auch grüne Nudelplatten.

für die Füllungen:
  • 750 g Blattspinat, gefroren und aufgetaut
  • 3 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer 
  • Muskatnuss frisch gerieben
  • etwas natives Olivenöl
normalerweise wird der Spinat leicht gedünstet, aber ich verwende ihn in diesem Fall nur aufgetaut. Der Spinat wird ordentlich ausgedrückt, dann mit den Gewürzen und dem Öl vermischt und pikant abgeschmeckt. Kühl stellen.
  • 700 g geraspelte Möhren
  • 2 Eßl. Zitronensaft
  • etwas abgeriebene Zitronenschale
  • Salz, Pfeffer
  • etwas natives Olivenöl oder Butter
die Möhren in etwas Butter oder Öl leicht andünsten, bis sie al dente sind. Mit dem Zitronensaft, der Zitronenschale, Pfeffer und Salz abschmecken. Beiseite stellen.

für die Bechamelsauce:
  • 3 Eßl. Butter
  • 3 Eßl. Mehl
  • 500 ml Brühe
  • ca. 300 ml Milch
  • Muskatnuß gerieben
  • Pfeffer, Salz
  • etwas geriebener Käse (Menge nach Wunsch)
Butter zerlassen, das Mehl einrühren und mit der Brühe ablöschen und ordentlich köcheln lassen. Die Milch angießen und weiter köcheln lassen. Die Sauce sollte leicht dicklich sein. Würzig abschmecken und den geraspelten Käse in der Sauce auflösen. Beiseite stellen.

Nun geht es an das Zusammensetzen der Lasagne:

eine Auflaufform gut buttern, die Nudelplatten in leicht gesalzenem Wasser al dente kochen und abtropfen lassen. Gekaufte und getrocknete Lasagneplatten müssen auch nach Packungsanleitung vorgekocht werden.

Eine Lage Nudelplatten in die Auflaufform legen. Darauf kommt 1/3 der Möhren und etwas Sauce. Nun die nächste Lage Nudelplatten auflegen, die Hälfte des Spinats, etwas Sauce und wieder Nudeln. Das ganze wiederholen bis das ganze Gemüse aufgebraucht ist und die letzte Schicht aus Nudelplatten besteht. Mit der restlichen Sauce bedecken.

Den Backofen auf 175°C Ober- Unterhitze vorheizen und den Auflauf auf der 2. Schiene von unten ca. 50 Min. backen, bis die Oberfläche leicht golden ist. 

Guten Appetit. Dazu passt wunderbar ein leichter Rotwein.


hier die Lasagne mit hellen Platten

🥕🥕🥕🍃🥕🥕🥕


🥕🥕🥕🍃🥕🥕🥕


Freitag, 10. Januar 2020

"Carpaccio von der Topinambur" mit rohem Schinken

Carpaccio ist normalerweise eine Vorspeise aus hauchdünn geschnittenem Rinderfilet. Aber heute möchte ich euch mein "Carpaccio von der Topinambur" vorstellen. 

Topinambur? Das hat man doch schon mal gehört, aber was ist das genau? "Topinambur" ist eine alte Pflanze, die um 1600 nach Europa kam und sehr nahrhaft und gesund ist. Sie zählt zur gleichen Verwandschaft wie die Sonnenblume und die Rhizomen (Wurzelknollen) werden hier verwendet. Leider ist sie ein wenig aus der Mode gekommen und man findet sie nicht in jedem Lebensmittelgeschäft. Wir haben die Topinambur auf einem Wochenmarkt in Köln gefunden und gekauft.

Solltet ihr also einmal Topinambur im Laden finden, kauft sie mal und probiert mein kleines Gericht doch einmal aus. Wir finden, es lohnt sich sehr. Vor allem als kleines Abendessen oder auch als Vorspeise ist es sehr geeignet. 



für das "Carpaccio" benötigt man:
  • Topinambur Knollen
  • roher, italienischer Schinken oder Schwarzwälder Schinken
  •  
  • für die Vinaigrette:
  • Senf
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • Salz
  • natives Olivenöl
  • Rote-Trauben-Balsam, Balsamico Essig oder Apfelessig
  • evtl. etwas Ahornsirup oder Agavendicksaft wenn man die Vinaigrette etwas süßer möchte

Die Rhizomen waschen und mit einem Sparschäler dünn schälen. Anschließend dünn in Scheiben hobeln und auf einem Teller hübsch drapieren.

Für die Vinaigrette werden natives Olivenöl, Senf, Pfeffer, Salz und Essig zu einer homogenen Creme angerührt, abgeschmeckt und über die Scheibchen geträufelt. 

In die Mitte legt man feinen italienischen rohen Schinken. Sehr gut, aber auch etwas herzhafter  ist der Schwarzwälder Schinken. 

Die Topinambur ist sehr knackig und sie schmeckt ein wenig nussig. In Verbindung mit der Vinaigrette und dem Schinken und evtl. noch ein paar Pinienkernen schmeckt sie sehr gut und ist auch mal was anderes . . . 

Wenn man also irgendwo mal Topinambur findet, dann sollte man sie wirklich mal ausprobieren. Es lohnt sich und sie ist in dieser vorgestellten Kombination ein sehr schönes leichtes Abendessen oder auch eine schöne Vorspeise.


diese vier daumenlangen Topinambur-Rhizomen  reichten für 2 Personen als Carpaccio-Vorspeise


Topinambur mit rohem Schinken und einer Senf-Vinaigrette ist einfach lecker





Mittwoch, 8. Januar 2020

Buttermilch - Fächerbrötchen

Das Neue Jahr ist noch nicht alt und das Backen geht natürlich auch in 2020 weiter. Heute habe ich ein paar "ausgefallene" Brötchen in Fächerform für euch. Es sind Fächerbrötchen, genauer gesagt, Buttermilch - Fächerbrötchen. Der ein oder andere unter euch kennt das Rezept vielleicht schon, aber auch den neueren Besuchern auf meinem Blog möchte ich das Rezept ans Herz legen.

Die Fächerbrötchen sehen nicht nur schön aus, man kann sie auch wunderbar auseinanderzupfen und so Scheibchen für Scheibchen genießen. Sie sind fluffig, saftig und frisch gebacken auch schön knusprig. Frisch gebacken schmecken sie natürlich am besten, aber man kann sie auch sehr gut einfrieren und dann sehr gut aufbacken. Das ursprüngliche Rezept stammt aus den USA. Dort backt man sehr gerne mit Buttermilch. Und auch die Kombination von Trockenhefe und Backpulver wird dort sehr gerne angewandt. Von daher empfehle ich für dieses Rezept Trockenhefe.

Sehr gut sind sie auch zum Brunch oder auch auf einem Buffet geeignet. Meine Erfahrung ist, sie sind immer in Rekordzeit aufgefuttert. . . von daher bitte reichlich backen . . .




Buttermilch - Fächerbrötchen , ca. 20 Stück
  • 2 Tütchen Trockenhefe
  • 1 Teelöffel Zucker
  • 500 ml  Buttermilch, lauwarm

  • 750 g Dinkelmehl 630er
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1 Teelöffel Salz

  • 60 g flüssige Butter plus 60 g flüssige Butter zum Bestreichen

die Hefe und den Zucker in die lauwarme Buttermilch streuen, 5 Min. ruhen lassen, dann verrühren und die Hefe auflösen.

das Mehl, Backpulver und Salz mischen, die Buttermilch und den einen Teil der Butter zufügen und 10 Min. zu einem glatten, elastischen Teig kneten. Den Teig in der Schüssel abdecken und 60 - 90 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Den Teig dann abschlagen und 10 Min. ruhen lassen.

Den Teig zu einem großen Rechteck ausrollen: 60 x 50 cm und die restliche Butter mit einem Silikonpinsel darauf verstreichen. Nun in 4 cm breite Streifen schneiden und immer 7 Streifen übereinander stapeln und in Quadrate schneiden. 

Jeden Fächerstapel in ein gefettetes Muffinblech stellen, abgedeckt nochmals ca. 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. 

bei 200°C Ober-/ Unterhitze im vorgeheizten Ofen in der Mitte ca. 15 - 20 Min. backen.

Die Brötchen kurz abkühlen lassen und dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege. Ich wünsche nun gutes Gelingen und guten Appetit.











Sonntag, 5. Januar 2020

pikante Spinat - Lachs - Tarte

Esst ihr auch gerne Fisch? Wir mögen Lachs sehr gerne, vor allem in Verbindung mit Spinat und Knoblauch. Und wenn dann alles noch in einer Tarte untergebracht ist, dann ist das ein richtiges Festessen. Sehr gut geeignet ist diese Tarte auch für einen netten Abend mit lieben Freunden. Dazu trinken wir gerne ein Glas Wein oder auch ein kühles Bier. 

Die Tarte kann man gut vorbereiten. Der Teig kann in der Form schon im Kühlschrank warten, der Belag (ohne Spinat und Lachs) kann auch schon gemixt und kühl gestellt werden. Der aufgetaute und gehackte Spinat sowie die Lachswürfel warten auch im Kühlschrank.

Kurz bevor der Besuch kommt wird alles fertig gestellt und gebacken. So hat man auch nicht sehr viel Arbeit.




Spinat - Lachs - Tarte, 28cm

für den Mürbeteig:
  • 200 g Dinkelmehl 630er
  • 1 Teelöffel Salz
  • 150 g kalte Butter
  • 1 Ei
  • evtl. ein Schlückchen kaltes Wasser
für den Belag:
  • 400 g Blattspinat, aufgetaut, grob gehackt und ausgedrückt 
  • 600 g Lachsfilet, gleichmäßig gewürfelt
  • 2 Knoblauchzehen, fein gehackt

  • 400 g Frischkäse
  • 4 Eier
  • 100 ml Sahne oder Vollmilch
  • 100 g mittelalter Gouda, geraspelt
  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • evtl. Salz
Aus den Zutaten für den Teig einen Mürbeteig kneten. Sollte sich nicht alles verbunden haben, dann noch etwas kaltes Wasser zugeben. Den Teig zwischen Folie oder Backpapier gleichmäßig dünn ausrollen und ihn in eine gefettete 28cm Tarteform legen. Die Form in den Kühlschrank stellen und den Teig durchkühlen.

Den Backofen auf 180°C Umluft oder 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Für den Belag den Frischkäse mit den Eiern, der Sahne, dem Knoblauch und etwas Käse gut mixen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und kräftig abschmecken. Den zerpflückten Spinat und die Lachswürfel vorsichtig untermengen. 

Alles in die Tarteform füllen und glätten. Den restlichen Käse aufstreuen und die Form mittig in den heißen Ofen stellen. Für ca. 40 Min. golden backen.

Kurz auskühlen lassen und genießen. Guten Appetit!


🐟🐟🍃🐟🐟