Dienstag, 4. Oktober 2016

Südtiroler Apfelstrudel

jetzt wo der Herbst da ist und es wunderbare Äpfel gibt, da komme ich um einen Südtiroler Apfelstrudel nicht drumherum. Vor allem, weil wir gerade sehr schöne Urlaubstage in Meran verbracht haben und da gab es selbstverständlich auch Apfelstrudel.
In Südtirol wird sehr gerne Apfelstrudel gebacken. Jeder Bäcker hat sein eigenes Rezept und oft wird er auch mit Mürbeteig oder auch Blätterteig zubereitet, aber ich esse ihn lieber mit Strudelteig. Dieses Rezept mit einem, ich würde fast sogar sagen, "idiotensicherem" Strudelteig möchte ich euch heute verraten. Wer schon des öfteren gebacken hat und auch schon ein wenig Erfahrung mit Teigen hat, dem wird dieser Strudelteig bestimmt auch gut gelingen. Mit ein wenig Ruhe und ein wenig Obacht gelingt es ganz leicht. Versprochen.



Südtiroler Apfelstrudel

für den Strudelteig:

  • 300 g Dinkelmehl 630er
  • 120 ml lauwarmes Wasser
  • 60 ml verquirltes Ei
  • 2 Teel. neutrales Öl
  • 1 dicke Prise Vanillesalz
  • 1 Teel. Apfelessig
  •  
  • ca. 100 g geschmolzene Butter (zum Bestreichen der Teigplatte und des Strudels)
für die Apfelfülle:
  • ca. 1500 g Boskoop Äpfel (oder eine andere säuerliche Sorte)
  • 60 g Rosinen
  • etwas Rum und/oder Wasser zum Einweichen der Rosinen
  • ca. 2 Eß. Zucker
  • etwas Zitronensaft
  • Zimt nach Geschmack
  • 60 g Semmelbrösel
  •  
  • Puderzucker zum Bestäuben
Das Mehl mit allen anderen Zutaten in einer Schüssel vermischen und mit den Händen auf der Arbeitsplatte zu einem glatten Teig kneten. Er sollte nicht kleben. Den Teig zur Kugel formen, mit Öl bestreichen und zugedeckt 30 Min. bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, entkernen und feinblättrig schneiden. Den Zitronensaft, Zucker  sowie etwas Zimt unterrühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Ein großes Küchentuch leicht mit Mehl bestäuben, den Teig mit der Teigrolle ausrollen und auf das bemehlte Tuch legen. Von der Mitte her vorsichtig mit bemehlten Händen den Teig bis zum Rand ausziehen. Langsam und vorsichtig zu Werke gehen, damit es keine Löcher gibt. Den Teig so lange ausziehen, bis er die Größe des Küchentuches erreicht hat und man das Muster des Tuches sehen kann.

Den ausgezogenen Teig mit flüssiger Butter dünn bestreichen, die Semmelbrösel aufstreuen und auf ca. 2/3 der langen Teigfläche die Äpfel gleichmäßig verteilen. Darauf kommen dann die Rosinen und evtl. noch etwas Zimt. Die schmalen Seiten darüber schlagen und von der breiten Seite her vorsichtig mit dem Küchentuch den Strudel aufrollen. Den Stollen jetzt mit Hilfe des Tuches vorsichtig auf das Backblech rollen, die Teignaht soll unten liegen. Den Strudel jetzt vorsichtig in Form rücken und mit flüssiger Butter bestreichen.

Das Blech kommt nun in die Mitte des vorgeheizten Ofens. Nach ca. 35 - 45  Min. Backzeit sollte er golden gebräunt sein.

Nach dem Auskühlen mit Puderzucker bestäuben und schon kann geschlemmt werden. Lauwarm schmeckt er am besten. Ich serviere ihn immer mit einer selbstgemachten Vanillesauce.

Das Rezept für eine selbstgemachte, echte Vanillesauce findet ihr > hier <    


so wird der Teig vorsichtig auf einem Küchentuch ausgezogen, gefüllt und aufgerollt.


frisch gebacken kam er aus dem Ofen. Nach dem Auskühlen habe ich ihn mit Puderzucker bestäubt.


die Gäste können kommen. . . 





Kommentare:

  1. Hallo :) Ich habe letztes Jahr im Urlaub im Hotel Schenna superleckeren Südtiroler Apfelstrudel gegessen und suche seither nach einem guten Rezept. Deins klingt nicht allzu kompliziert und noch dazu sehr lecker, ich werde es auf jeden Fall demnächst ausprobieren! :)

    AntwortenLöschen
  2. hallo Marie,
    ich wünsche dir gutes Gelingen und ich denke mal, er wird dir auf jeden Fall (fast) so gut wie in Schenna schmecken. Wenn du Boskoop Äpfel verwendest, dann wird er auf jeden Fall superlecker.
    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Ich sitze hier bei trübem Wetter, mit ganz viel Hunger und gelange zufällig auf deine Seite mit dem leckeren Rezept - gemein! ;-) Aber bald habe ich auch wieder die Gelegenheit Südtiroler Köstlichkeiten zu schlemmen im Hotel Welschnofen. Bis dahin probiere ich einfach dein Rezept mal aus!
    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Melanie,
      das freut mich, dass dir mein Apfelstrudel Appetit gemacht hat. Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Ausprobieren und guten Appetit!
      Viele Grüße aus dem Rheinland, Katharina

      Löschen