Freitag, 29. Januar 2016

ein Abend beim "Wein- und Speisen Workshop" am 28. Januar 2016 in Köln

gestern bin ich einer sehr schönen Einladung gefolgt. Der Sommelier Jan Kreutz hat mich und einige andere Blogger zu einem "Wein & Speisen Workshop" nach Köln eingeladen. 
Hier nun meine (doch recht lang gewordene) Zusammenfassung des schönen, interessanten Abends. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und vielleicht bekommt der ein oder andere auch mal Lust, so ein Weinseminar persönlich kennen zu lernen. Vielleicht das Weinseminar für Einsteiger, oder Wein + Schokolade, Wein + Sushi oder auch Wein + Käse? Schaut doch einfach mal vorbei.



14 verschiedene Weiß- und Rotweine wurden zusammen mit Sushi, veganen, vegetarischen und fleischigen Snacks sowie Käse und Schokolade verköstigt und probiert. Zu Beginn erklärte uns Jan Kreutz zehn Grundregeln zur Kombination von Wein und Essen. Dazu haben wir einen wunderbaren Winzersekt von der Mosel probiert ("Dichtertraum" 2011 Winzersekt Rosé Spätburgunder, brut)



Er erklärte uns, dass man auf jeden Fall experimentieren soll, um den eigenen Geschmack zu finden und man auch harmonische oder kontrastreiche Kombinationen versuchen soll. Wie z.B. salziger Blauschimmelkäse mit einem süßen Dessertwein. Die Regel, dass man leichte Weine zu leichtem Essen und kräftige Weine zu kräftigem Essen wählen soll ist nie falsch, aber wenn man ein Gericht als leicht empfindet, dann sollte man auf jeden Fall einen leichten Wein wählen. Das gleiche gilt für kräftiges Essen zusammen mit kräftigem Wein.

Jan Kreutz erklärte aber auch, dass die Regel "Rot zu Fleisch und Weiß zu Fisch" nicht unbedingt immer richtig ist. Hier soll man ruhig auch mal experimentieren.

Was ich sehr spannend fand, dass Rotwein mit hohen Tanningehalten sehr gut zu salzigem Essen passt. Das Aufeinandertreffen von Tannin und Salz führt dazu, dass das salzige Essen viel milder und angenehmer wirkt, während das bei leicht süßlichem Essen unangenehm bitter werden kann. Aus diesem Grunde empfindet man oft die Rotweine, die einem im Urlaub im Süden Europas so wunderbar geschmeckt haben und man sich einige Flaschen mit nach Hause gebracht hat, hier zu Hause als nicht mehr so lecker. Ich dachte immer, das liegt nur an der Umgebung und dem Urlaubsfeeling. Aber im Süden wird das Essen mehr gesalzen als bei uns und folglich schmecken die mitgebrachten  tanninhaltigen Rotweine im Süden oft "anders" und besser. 

Weitere Grundregeln sind noch, die Süße von Wein und Essen auszubalancieren. Die Süße von Wein und dem süßen Essen mildern sich gegenseitig und wenn ein Wein viel Säure enthält, dann sollte man einen Salat mit essighaltigem Dressing nicht dazu essen. Das würde die Säure insgesamt verstärken. Auch bei scharfem Essen sollte man acht geben. Schärfe und Tannine vertragen sich nicht so gut, von daher sollte der Wein eher etwas mehr Süße haben.

Auch wie man den Wein serviert und ihn probiert wurde uns nahegebracht. Nach dem Einschenken in das entsprechende Glas schwenkt man das Glas, führt es unter der Nase vorbei und riecht erst einmal. Ein guter Wein duftet jetzt schon. Dann stellt man das Glas auf den Tisch, macht vorsichtig kreisrunde Bewegungen, sodaß der Wein im Glas rotiert und Sauerstoff abbekommt. Nun das Glas unter die Nase halten und die Nase hineinstecken. Jetzt kommen die Aromen schon gut zur Geltung und man kann schon erahnen, was einen erwartet. Jetzt endlich kann man den Wein probieren, ihn im Mund hin- und herbewegen, kauen und schlucken. Wunderbar.

Nach der Einführung in die Welt des Weines durften wir endlich probieren.  Los ging es mit einer Selektion verschiedener Sushi mit Lachs und Thunfisch von (Bento Box Köln) . Für mich war das eine Premiere, denn ich habe vorher noch nie Sushi gegessen und so war ich besonders gespannt, wie sie mir wohl schmecken würden. Zum Sushi probierten wir einen weißen, trockenen Chardonnay von der Mosel, einen trockenen Sauvignon Blanc aus der Pfalz und einen trockenen Weißwein aus Indien (Grocer Zampa, 2014 Art Collection Sauvignon Blanc). Alle Weine zum Sushi waren hervorragend, aber der indische Wein hat mir besonders gut geschmeckt. Für mich schmeckte er nach Stachelbeere, war sehr intensiv, fruchtig und auch kräftig. Ein wunderbarer Wein. Und wer weiß schon, dass auch in Indien Wein angebaut wird. . . Und Grover Zampa Vineyards zählt zu den besten Weingütern Indiens.

Selektion verschiedener Sushi mit Lachs sowie eingelegter Ingwer von BentoBox


Selektion verschiedener Sushi mit Thunfisch von BentoBox
zum Thunfisch Sushi gab es außerdem noch einen trockenen Spätburgunder aus dem Rheingau


Sushi mit Thunfisch - sehr lecker mit Soja Sauce und eingelegtem Ingwer

Als nächsten Gang gab es einen kleinen veganen Snack. Eine kleine Pidetasche, gefüllt mit Salat, Falafel und Orangensauce schmeckte vorzüglich. Dazu wurde ein dunkelroter, trockener Rotwein aus dem Libanon serviert (Domaine des Tourelles rouge, 2011). Dieser leicht vanillige, vollmundige und fruchtige Rotwein passte hervorragend zu der Pidetasche.

kleine Pidetasche gefüllt mit Salat, Falafel und Orangensauce


Zum vegetarischen Maistaler, der dezent mit Kreuzkümmel abgeschmeckt war, passte sehr gut der biologische und vegane, trockene 2014 Haardter Grauburgunder vom Staatsweingut Johannitergut aus der Pfalz

Maistaler


zum "Kölsch Kaviar Türmchen", einer Komposition aus gebratenem Apfel, gebratener Blutwurst und on top gebratenen  Zwiebelringen, wählte Jan Kreutz einen halbtrockenen 2013 Riesling Hochgewächs von Jostock (Mosel) aus.

gebratener Apfel, belegt mit gebratener Blutwurst und  geschmälzten Zwiebelringen


Als Käseauswahl kamen ein sehr cremiger, sehr milder Ziegenkäse, ein alter Gouda und ein Roquefort. Begleitet wurde der Ziegenkäse von einem trockenen 2013 Weißburgunder Classic Gerharz-Hochthurn aus Rheinhessen. Normalerweise mag ich keinen Ziegenkäse, aber ich habe mich getraut. Der Käse schmeckte sehr cremig und zusammen mit dem Weißwein kam die Cremigkeit sehr gut zur Geltung und der leichte, wie ich immer sage, "Tierparkgeschmack" trat schön zurück. Zusammen schmeckte das wirklich wunderbar. Ich war ganz begeistert.

Zum Gouda mit seinen feinen Salzkristallen schmeckte mir der dunkelrote, samtige Waßner (Baden) 2012 CALMO (Syrah, Cabernet Sauvignon, St. Laurent und Merlot) sehr gut. Der Rotwein schmeckte leicht vanillig, weich und rund und nach Kirsche. Herrlich.

Der Roquefort war nicht mein Geschmack, er schmeckte mir zu kräftig

Roquefort, alter Gouda, cremiger Ziegenkäse


Zum Abschluß probierten wir Schokolade. Zur 47%igen Rio Caribe-Criollo-Venezuela Schokolade schmeckte der trockene Riesling (Kallfelz 2013 Riesling Hochgewächs Selektion trocken) fantastisch. Im Zusammenspiel mit der Schokolade war der Geschmack sehr fruchtig. Ein super Wein.

Zur 70% Cocoa-Südamerika Schokolade probierten wir den trockenen Laible (Baden) 2013 Lemberger Thymos. Im Zusammenspiel mit der Schokolade empfand ich ihn recht pfeffrig und somit sehr ungewöhnlich.

Als letzte Schokolade genossen wir Manjari-Criollo + Trinitario - Madagaskar - 64%. Dazu gab es noch einmal einen Rotwein aus Indien. Der Grover Zampa (Indien) La Reserve (Syrah und Cabernet Sauvignon), trocken, war ganz dunkelrot, wurde im Barique ausgebaut und schmeckte dadurch nach Vanille, Kirschen und ein wenig rauchig. Durch den leichten rauchigen Geschmack kam einem gleich eine Ähnlichkeit zu einem Whiskey in den Sinn. . . Super! Dieser Wein war (für mich persönlich) das Highlight der Weine, die wir an diesem Abend probiert haben.

Schokolade zum Schluß
Nach über 3 Stunden war ein sehr schöner Abend vorüber. Jan Kreutz hat uns kurzweilig, abwechslungsreich und sehr informativ in die Welt des Weines eingeführt und uns Wein + Speisen nahe gebracht. Von daher gilt mein herzlicher Dank noch einmal an Jan für den schönen Abend und für die Einladung. Danke dafür.

Nicht unerwähnt lassen möchte ich auch, dass Jan Kreutz verschiedenste Weinseminare in Köln, Düsseldorf und Frankfurt anbietet. Wir haben gestern im Workshop eine kleine Zusammenfassung seiner Seminare kennengelernt. Auch für private Gruppen kann man ihn buchen. Die auf den Seminaren verköstigten Weine kann man auch bei ihm direkt ordern. Nähere Informationen findet man hier:




der "Wein + Speisen Workshop" fand in der Kölner Mietbar "Die Malve" in der Luxemburger Straße statt. Eine schöne Location für diverse Feiern und Feste. Und die leckeren Snacks wurden vom Chef der Malve selber gekocht und zubereitet.

vielleicht schaut der ein oder andere auch noch bei den anderen Bloggern vorbei, die gestern auch am Seminar teilgenommen haben:
  • http://miezenstories.com/
  • http://brinisfashionbook.com/
  • http://fashionvernissage.com/
  • http://thegoldenkitz.de/





Kommentare:

  1. Liebe Katharina, wow, was für ein ausführlicher Beitrag! Ich werde mich die Tage auch an meinen Bericht setzen. Danke, dass du auch mein Blog erwähnt hast. :-) Ich habe mich sehr gefreut, dich als Tischnachbarin beim Seminar gehabt zu haben, es war ein toller Abend. Vielleicht sehen wir uns bei dem ein oder anderen Event ja noch einmal. LG Sarah

    AntwortenLöschen
  2. liebe Sarah, es war wirklich ein sehr schöner Abend. Auch ich habe mich gefreut, dich kennengelernt zu haben. Dein Beitrag auf deinem Blog http://miezenstories.com/ ist auch sehr lesenswert! Klasse. LG Katharina

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön, ich bin auch gern auf Seminare. Vor allem Seminare in Wien sind meiner Meinung nach sehr gut! Lg

    AntwortenLöschen