Donnerstag, 23. März 2017

Möhren "durcheinander" mit Mettwurst

Alle paar Wochen "muss" ich dieses Gericht kochen. Möhrengemüse mögen nicht sehr viele, aber wer es mag, der kann davon nicht genug bekommen. Für meinen Mann ist das Möhrengemüse, oder wie man im Rheinland sagt "Möhren durcheinander", schon seit Kindertagen sein Lieblingsessen. Ich kann ihm folglich immer eine Freude machen, wenn es "Möhren durcheinander" gibt.
Bei uns zu Hause gab es das Gericht so nicht, wahrscheinlich weil meine Eltern es auch nicht so gerne aßen. Möhren kamen bei uns separat auf den Tisch. Von daher habe ich dieses Gericht erst durch meinen Mann kennengelernt. Das Rezept stammt von meiner Schwiegermutter, sie hat mir in groben Zügen gesagt, wie ich es kochen soll. Und wie das so ist, mit der Zeit schmeckt es einem und man isst es auch sehr gerne. Gesund ist es sowieso, es hat nicht sehr viele Kalorien und enthält auch kaum Fett (wenn man die Wurst weglässt) und es ist auch recht schnell und unkompliziert gekocht.
Die Mengenangaben sind nur ungefähr, da ich dieses Gericht immer "Pi mal Daumen" koche. Ich denke mal, dass die Mengenangaben hier aber ungefähr für 2 - 3 Portionen sein werden. Wichtig ist vielleicht nur, dass das Verhältnis "Kartoffeln - Möhren" 1 : 1 sein sollte. Nun aber zum Rezept.
Meine Version der "Möhren durcheinander" koche ich wie folgt.




Möhren "durcheinander" mit Mettwurst, (ca. 2-3 Portionen)

  • ca. 500 g Kartoffeln
  • ca. 500 g Möhren
  • etwas kräftige Brühe
  • 1/2 Teel. Zucker
  • 1 dicke Zwiebel
  • etwas Butter oder Öl
  • Pfeffer, Salz
  • Maggi, falls man mag
  • pro Person 1 Mettwürstchen

Kartoffeln und Möhren schälen und in gleichgroße Stifte/Stücke schneiden. In einen Topf geben und soviel Brühe hineingeben, bis die Brühe ca. 2cm hoch im Topf steht. Den Zucker dazu geben, etwas Pfeffer und etwas Salz. Die Mettwurst oben auf das Gemüse legen. Den Topf verschließen, zum Kochen bringen und in ca. 25 - 30 Min. gar kochen.
In der Zwischenzeit die Zwiebel klein würfeln und in einem Pfännchen mit etwas Butter oder Öl glasig dünsten. 
Wenn das Gemüse gar ist, die Mettwurst herausnehmen. Die gedünsteten Zwiebeln dazu geben und mit einem Kartoffelstampfer das Gemüse grob stampfen, bis alles gut gemischt und nicht zu trocken ist. Sollte etwas Flüssigkeit fehlen, dann noch etwas Brühe dazu geben. Dann alles mit Pfeffer, Salz und falls man möchte noch mit Maggi abschmecken. Fertig ist das Möhrengemüse. Zusammen mit der Mettwurst servieren und genießen.

Tipp Nr. 1: aufgewärmt schmeckt das Möhrengemüse eigentlich noch besser. Und man kann es auch gut einfrieren.

Tipp Nr. 2: anstelle der Mettwürstchen kann man auch sehr gut Schinkenspeckwürfel nehmen. Diese kann man auch zusammen mit den Zwiebeln anschwitzen oder auch gleich oben auf das Gemüse geben und mitkochen. Manch einer kocht das Möhrengempse auch mit Kasseler.

Tipp Nr. 3: was auch sehr lecker ist, wenn man nur etwas Schinkenspeck zum Gemüse gibt und es so wie oben beschrieben kocht. Zum fertigen Gemüse schmeckt dann auch gut eine leckere Frikadelle. . . Vegetarier können ja Wurst, Schinken oder Frikadelle weglassen. Das schmeckt auch.


die Möhren und Kartoffeln sind schon im Topf, jetzt nur noch die Brühe und die Gewürze dazu geben soewie die Wurst auflegen. Mit einem Deckel verschließen und gar kochen. Kurz stampfen, abschmecken, fertig, lecker.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen