Montag, 24. Oktober 2016

Kranz für die Advents- und Winterzeit

geht es euch auch so? Gerade in der kalten und dunklen Jahreszeit möchte man es sich zu Hause besonders schön machen. Das Wetter ist bescheiden, es regnet in Strömen und da gibt es nichts Schöneres, als mal wieder in seinem Fundus zu schauen, was man so basteln könnte. Man möchte ja auch nicht jedes Jahr dasselbe dekorieren und folglich "muss" man sich was Neues einfallen lassen. Da ich immer noch diverse Stoffe in einer Kiste auf dem Speicher habe (wann werden die wohl mal alle. . . ), habe ich einen Stoffkranz gebastelt. Diese Idee zu diesem wunderschönen Kranz habe ich irgendwo in den Tiefen des Internets vor etlichen Wochen gesehen. Und wer mich kennt, der weiß, jetzt probiert sie wieder was aus. . . Klar, habe ich. Man könnte auch auf Neudeutsch sagen, ich habe wieder was "upgecycelt". . .
Es wurde ein Kranz, bestückt mit Stoffzöpfen. Die Stoffstreifen waren übrigens Reste von meiner Sternenquiltdecke für den Tannenbaum  und einige andere Stoffstreifen, die farblich passten. Eine sehr liebe Freundin von mir hat auch so einen Kranz gebastelt, sie hatte sich allerdings verschiedene Baumwollstoffe in verschiedenen Grüntönen gekauft. Ihr Kranz ist auch ganz toll geworden.



Wie gefällt euch mein Stoffkranz? Ich bin mir noch nicht ganz sicher, wie ich ihn in der Adventszeit noch dekorieren werde. Aber wahrscheinlich kommt eine dicke Kerze hinein und etwas Tannengrün innen drum herum. Mal sehen, was sich da spontan ergibt. 
Aber nun zum Kranz. Man nehme. . . 
  • einen Styroporkranz, Durchmesser ca. 24 cm
  • roter Organzastreifen, ca. 10 x 300cm
  • ca. 35 Stoffstreifen, ca. 4 x 100 cm
  • Häkelnadel mindestens Gr. 8
  • Stecknadeln
  •  
  • rote Papierkordel, ca. 5m
  • 20 rote Holzsterne

zuerst häkelt man aus jedem Stoffstreifen eine lockere und nicht zu feste Luftmaschenkette. Die Länge der Streifen richtet sich nach dem, was man vielleicht noch zu Hause hat, oder wie fest oder locker man häkelt. ich empfehle zuerst einen Probestreifen zuzuschneiden, daraus den Zopf zu häkeln und ihn dann um den Kranz zu legen, ob es passt. 
Wenn man dann alle Zöpfe fertig gehäkelt hat, dann legt man alle Zöpfe nebeneinander und sortiert sie farblich so, wie man sie gerne hätte. Den Styroporkranz umwickelt man so mit dem Organzastreifen, dass keine weiße Stelle mehr zu sehen ist. Den Anfang und das Ende mit einer Stecknadel an der Unterseite befestigen. Die Zöpfe jetzt auf den Kranz legen und an der Unterseite mit Stecknadeln befestigen. Alle Zöpfe auf diese Weise befestigen, bis der Kranz komplett geschlossen ist. Wenn man möchte nun noch die Holzsterne auf die Schnur fädeln und um den Kranz wickeln. Den Anfang und das Ende der Schnur ebenfalls mit Stecknadeln an der Unterseite befestigen. Fertig ist der Kranz. 

man kann ihn nicht nur als Tischschmuck verwenden, sondern als Türkranz würde er sich bestimmt genauso gut machen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbasteln und gutes Gelingen.


Detailaufnahme des Kranzes
die Zöpfe sind fast fertig und können farblich arrangiert werden. Beim Zurechtlegen hatte ich dann festgestellt, dass der weiße Kranz zwischen den Zöpfen durchscheint. Deshalb habe ich noch roten Organza um den Styroporkranz gewickelt.

der Kranz von oben


jetzt würde nur noch etwas grün um die Kerze fehlen. . . ich bin mir sehr unschlüssig. Schaun wir mal. . .
Wahrscheinlich wird es aber eine Stumpenkerze und etwas Tannengrün. Oder es kommen nur einige Weihnachtskugeln hinein. . .
Ich werde dann mal wieder was ausprobieren. . . 

Kommentare:

  1. Hallo Katharina,
    habe gerade deinen wunderschönen Kranz bewundert. Diese herrlichen warmen Farben
    passen gut für die dunkle Jahreszeit. Rot ist meine "Adventsfarbe" schlechthin.
    Mein Weihnachtsschmuck für den Tannenbaum ist nämlich auch rot.
    Hast du echt super gemacht.
    Liebe Grüße von Irmi

    AntwortenLöschen
  2. liebe Irmi, danke für dein Kompliment. Da können wir uns die Hand reichen, unser Baum ist auch in klassischem Rot gehalten. Weihnachten ohne Rot geht gar nicht. ;-)
    Liebe Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen