Freitag, 20. Januar 2017

meine Belgischen Waffeln

Waffeln gehen immer und diese Belgischen Waffeln (manchmal nennt man sie auch Brüsseler oder Lütticher Waffeln) schmecken sensationell. Finde ich jedenfalls. Kennen- und liebengelernt habe ich sie in in Brügge/Belgien vor einigen Jahren. Ach, was waren die lecker. So knusprig. . . , der Zucker karamellisiert und trotzdem saftig. Hach, einfach genial. Und so war es kein Wunder, dass ich solche Waffeln auch zu Hause mal backen wollte. Und hier ist nun mein Rezept der Belgischen Waffeln. 






Belgische Waffeln  für 14 Stück mittlerer Größe benötigt man:
  • 375 g Mehl (ich nehme am liebsten Dinkelmehl 630er)
  • 140 ml Vollmilch
  • 1/2 Würfel (20g) frische Hefe
  • 2 Eier Gr. L
  • 1 Prise Vanillesalz
  • etwas gemahlene Vanille
  • 200 g flüssige Butter
  • 125 g Würfelzucker (jeweils in 4 Stücke gebrochen)

die Hefe in der lauwarmen Milch auflösen. Bis auf die Butter und den Zucker alles zu einem glatten Teig verrühren und mindestens 30 Min. an einem warmen Ort gehen lassen. In der Zwischenzeit die Würfelzucker in einen kleinen Plastikbeutel legen und mit einem Hämmerchen die Würfel so zerschlagen, dass jedes Stück in ca. 4 Stückchen zerspringt. Wenn der Teig gegangen ist wird die Butter leicht erwärmt, bis sie gerade geschmolzen ist und unter den Hefeteig gerührt. Zuletzt werden die Zuckerstückchen untergerührt. Der Teig wird dann in ca. 14 Stück gleichgroße Stücke geteilt und auf ein Backpapier gelegt. Weitere 15 Min. gehen lassen.
Die Waffeln werden dann in einem Waffeleisen für Belgische/Brüsseler Waffeln golden ausgebacken.
Am besten schmecken sie frisch aus dem Waffeleisen. Vorsicht, sehr heiß. Der geschmolzene, karamellisierte Zucker führt sehr leicht zu Verbrennungen. Oder man serviert die Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne, wer hat auch noch zusätzlich mit einer Kugel Vanilleeis.

Tipp: Sollten doch einmal Waffeln übrig bleiben, dann hebt man sie in einer Lock&Lock-Dose auf und backt sie am nächsten Tag kurz im Toaster auf. Dann sind sie wieder knusprig und schmecken wie frisch.

Tipp Nr. 2: der karamellisierte Zucker bleibt sehr leicht im Waffeleisen hängen. Für die Reinigung einfach eine Holzgabel mit Küchenkrepp umwickeln und das noch heiße Eisen damit reinigen. Der geschmolzene Zucker bleibt am Küchenkrepp hängen und wird so aufgesaugt. Sollte man ein Waffeleisen besitzen, wo man die Waffelplatten herausnehmen kann, dann legt man die abgekühlten, verkrusteten Platten einfach in warme Spülmittellösung, bis sich der Zucker gelöst hat. Mit einer Bürste kurz reinigen, abspülen, abtrocknen, fertig.


hier habe ich mal kleinere Waffeln gebacken


Kommentare:

  1. Danke fürs Rezept! Hört sich gut an!! Bin auch ein Fan dieser Waffeln, jetzt werde ich mal ausprobieren.
    Waffeleisen und der spezielle Zucker lagern schon lange bei mir;-)
    Liebe Grüße aus Ba-Wü von Annette

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Katharina,
    schönes Rezept! Ich bereite die Waffeln auch sehr gerne zu. Bei uns gibt es in den meisten Läden Hagelzucker, dann braucht man den Würfelzucker nicht zu zerschlagen :) Der Hagelzucker ist auch backstabiler und löst sich im Teig nicht so schnell auf.
    Es macht richtig Spaß bei dir durch zustöbern. Hab mir deinen Blog gleich mal abgespeichert.
    Ps: Bei den Waffeln handelt es sich um Lütticher Waffeln, Brüsseler Waffeln sind weiche Waffeln aus einem Eier-/Rührteig, diese typischen Herzwaffeln ;)
    Ganz liebe Grüße, Lilli ♥ :)

    AntwortenLöschen