Sonntag, 29. April 2018

meine homemade Lasagne

Endlich bin ich mal dazu gekommen, euch mein Lasagnerezept aufzuschreiben. Wie das immer so ist, gerade bei Aufläufen fehlen einem "gute" Bilder. Und ein Rezept ohne Bild kann man im Grunde genommen vergessen. Aufläufe zu fotografieren finde ich besonders schwierig und sehr schöne Fotos habe ich leider nicht, aber ich hoffe, ich mache euch trotzdem ein wenig Appetit auf meine Lasagne.

Dieses Rezept meiner Lasagne backe ich bestimmt schon seit 30 Jahren und habe es seitdem auch im Grunde genommen nicht groß verändert. Sie schmeckt uns so gut, dass eine Veränderung auch nicht nötig ist. Gerne nehme ich grüne Lasagneblätter, aber sie schmeckt uns genauso gut mit hellen Lasagneplatten. Wenn ich ganz viel Zeit und Lust habe stelle ich die Nudelplatten auch selber her, aber meistens nehme ich getrocknete Platten oder auch schon mal frischen Nudelteig aus der Kühlung. Den kann man sehr gut in die gewünschte Form schneiden.


eine große Portion Lasagne für den großen Appetit

meine homemade Lasagne  * bereite ich so zu:

für die Sauce Bolognese:
  • 1 dicke Zwiebel
  • 2 Eßl. natives Olivenöl
  • 400 g mageres Rinderhackfleisch
  • 2 dicke Knoblauchzehen
  • 1 Eßl. Tomatenmark
  • 500 g passierte Tomaten
  • 1 großer Schuß trockener Rotwein, ca. 100ml
  • 1/2 Teel. Salz
  • 1/2 Teel. frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/4 Teel. Zucker
  • 1/4 Teel. Paprikapulver
  • 2 Eßl. Oregano
  • 2 Teel. Thymian
  • 1 Teel. Rosmarin
  • 1 Teel. Pizzagewürz (Kräutermischung)
  • 1 Teel. Gemüsebrühpulver selbstgemacht
  • etwas gemahlener Chili

die Zwiebel würfeln und den Knoblauch fein hacken. In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebel leicht golden dünsten. Das Hack zugeben und alles krümelig anbraten. Den Knoblauch dazu geben und weiter braten. Mittig den Topfboden etwas frei schieben und darin das Tomatenmark anrösten. Alles mischen und mit dem Rotwein ablöschen. Die passierten Tomaten dazugeben. Jetzt salzen, pfeffern und sämtliche Gewürze dazugeben. Den Topf mit einem Deckel verschließen und ca. eine Stunde (gerne auch länger) ganz leise köcheln lassen. Wenn die Sauce fertig ist, nochmals abschmecken und ggfls. nachwürzen. Ich gebe gerne noch etwas Oregano dazu und Thymian.


für die Bechamelsauce:
  • 3 Eßl. Butter
  • 3 Eßl. Mehl
  • 500 ml Brühe
  • ca. 300 ml Milch
  • Muskatnuß gerieben
  • Pfeffer, Salz

Butter zerlassen, das Mehl einrühren und mit der Brühe ablöschen und ordentlich köcheln lassen. Die Milch angießen und weiter köcheln lassen. Die Sauce sollte leicht dicklich sein. Würzig abschmecken. Beiseite stellen.

zusätzlich noch:
  • 2 Kugeln Mozarella
  • ca. 500 g Lasagne-Platten (frische Nudelblätter aus der Kühlung oder getrocknete, vorgekochte aus der Packung)

Nun geht es an das Zusammensetzen der Lasagne:
eine Auflaufform gut buttern, etwas Bechamelsauce in die Form geben, dann die erste Lage Nudelplatten darauf legen. Darauf kommt eine gleichmäßige Schicht Bechamel und dann gleichmäßig darauf etwas Bolognesesauce. Nun die nächste Lage Nudelplatten auflegen, darauf  wieder Bechamel geben, dann Bolognese, dann Nudeln, usw. Das ganze wiederholen bis die Form gefüllt bzw. alles aufgebraucht ist. Ich schichte immer so ca. 6 Lagen Nudeln. Die letzte Schicht soll Bolognese Sauce sein. Darauf achten, dass keine Nudeln aus der Sauce hervorschauen, alles soll gut bedeckt sein.
Als letzte Schicht nun den klein zerpflückten Mozarella gleichmäßig auf der Sauce verteilen.

Den Backofen auf 175°C Ober- Unterhitze vorheizen und den Auflauf auf der 2. Schiene von unten ca. 40 Min. backen, bis die Nudeln gar sind (evtl. Stäbchenprobe machen) und die Oberfläche leicht golden ist. Dann ist der Mozarella auch schön knusprig.

* diese Rezeptmenge ist für den großen Hunger und reicht für ca. 6 Personen.

hier habe ich getrocknete Spinat-Lasagneblätter verwendet

die grüne Lasagne im Anschnitt





1 Kommentar:

  1. Hallo Katharina,
    deine Lasagne schaut echt lecker aus. Wäre schön wenn ich die jetzt
    heute zu Mittag verspeisen könnte. Schon lange habe ich keine mehr
    selbst zubereitet. Schade. Ich muss mich dazu aufraffen und demnächst
    eine backen. Tolle Idee mit den Spinatplatten.!!! Wird ausprobiert.
    Liebe Grüße Irmi

    AntwortenLöschen