Freitag, 18. Mai 2018

mürbe Rhabarber Tarte mit Joghurt-Guss

Freut ihr auch auch immer, wenn es wieder Rhabarber gibt? Als Kind kannte ich nur Rhabarberkompott. Den gab es dann als Nachtisch mit Kondensmilch. Sonntags schon mal mit Vanillesauce. Ich esse Rhabarberkompott immer noch gerne, auch mit der Kondensmilch, aber mittlerweile auch sehr gerne als Kuchen oder Tarte.

Letztes Jahr habe ich mir eine Rhabarber Tarte mit Schmand-Skyr-Guss ausgedacht, denn ich esse furchtbar gerne Mürbeteig. Der Rhabarber wird in diesem Rezept in Röschen gedreht. Das sieht nicht nur klasse aus, es ist auch mal etwas ganz anderes.
Dieses Jahr habe ich das Rezept ein wenig abgewandelt. Der Guss ist etwas anders zusammengesetzt und hat weniger Zucker und den Rhabarber habe ich in Rauten geschnitten und ihn als  halbwegs ordentliches Muster auf die Creme gelegt. Mit dem Ergebnis war ich ganz zufrieden. Und wie er geduftet und vor allem geschmeckt hat. . . toll. 

Auch hier wurde die Tarte so wie erhofft: buttriger Mürbeteig, fluffige Vanillecreme und säuerlicher Rhabarber. Einfach lecker . . . mein Mann und ich waren ganz begeistert. Ich werde ihn auf jeden Fall noch einmal backen, vielleicht lege ich dann ein anderes Muster . . . 




Rhabarber Tarte mit Joghurt - Guss ca. 24 - 26 cm Form

Mürbeteig
  • 250 g Dinkelmehl 630er
  •  50 g Mondamin
  • 100 g Zucker
  • 150 g Süßrahmbutter
  • 1 Prise Vanillesalz 
  • 1 Ei Gr. L

alle Zutaten verkneten und einige Zeit in Klarsichtfolie verpackt im Kühlschrank einige Zeit kühlen. Den Teig zwischen zwei Klarsichtfolien (Backpapier geht auch) geben und mit einem Nudelholz ca. 0,5cm dünn ausrollen und in eine Tarteform legen und bis zum Rand hochziehen. Eventuelle Teigreste können als Kekse ausgestochen und dann abgebacken werden. Den Boden vor dem Backen mit einer Gabel einstechen, damit er keine Blasen wirft. Einen Bogen Backpapier hineinlegen und getrocknete Erbsen oder Linsen einfüllen und den Boden bei 200°C ca. 30 Min. hell golden vorbacken. Die Hülsenfrüchte dann mit dem Backpapier entfernen. Ausgekühlt können sie jederzeit zum Blindbacken wieder verwendet werden. Ich hebe sie nach dem Auskühlen in einem alten Marmeladenglas auf.

In der Zwischenzeit die Füllung zubereiten.
  • 300 g griechischer Joghurt
  • 75 g Zucker
  • 1 Teel. Zitronenzucker 
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 1 Ei Gr. XL
  •  
  • 500 g Rhabarberstangen, in Rauten geschnitten

für den Guss alle Zutaten zu einer glatten Masse verrühren. Den Rhabarber waschen und in gleichmäßige Rauten schneiden.

Den Guss auf den vorgebackenen Boden geben, glattstreichen. Die Rhabarberrauten dicht an dicht nach gewünschtem Muster in die Creme setzen. Die Form in den auf 170°C vorgeheizten Ofen, 2. Stufe von unten (Ober-/ Unterhitze) stellen und ca. 30 Min. backen. Dann noch weitere 10 Min. bei 150°C und evtl. nochmals 5 Minuten bei ausgeschalteter Hitze. Man muss den Kuchen einfach ein wenig beobachten, die Creme soll gestockt sein und eine leicht goldene Farbe haben. Den Kuchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Gerade eben ausgekühlt schmeckt die Tarte sensationell, wie wir finden. Lockere Creme, knuspriger, buttriger Mürbeteig und säuerlicher Rhabarber. Klasse. . . Vor lauter Probieren vergaßen wir den Puderzucker und auch einen Schlag Sahne haben wir weggelassen. 
Sollten Reste übrig bleiben, er schmeckt auch noch am nächsten Tag. Bitte die Tarte nicht abdecken, so bleibt sie schön mürbe.


das letzte Stückchen Tarte am nächsten Tag . . .

oben links vor dem Backen, oben rechts: frisch aus dem Ofen




Kommentare: