Donnerstag, 26. März 2020

Mundschutz selber nähen

Es ist zwar traurig, aber auf jeden Fall sinnvoll, dass wir nun während der Corona-Pandemie zu Hause bleiben müssen. #stayathome heißt das Zauberwort und alle sollen sich soweit es geht daran halten.

Sehr häufiges, ausgiebiges Händewaschen ist oberstes Gebot, die Hände möglichst aus dem Gesicht lassen und damit kann man sich schon ganz gut schützen. Wenn wir einkaufen gehen, dann nur noch mit Handschuhen und 2m Abstand zu anderen Menschen. Kommen wir nach Hause, werden als erstes die Hände wieder gründlichst gereinigt. Aber das praktizieren wir schon einige Jahre und wir sind damit bisher immer sehr gut gefahren. Ein ausführliches Video, wie man am besten und gründlichsten die Hände wäscht, findet ihr weiter unten.

Aber für manche Menschen ist dieser Schutz noch zu wenig. Sie möchten mit Mundschutz hinaus. Zu kaufen gibt es oft keine Mundschutzmasken mehr und das Internet ist schon mit Nähanleitungen voll.

So habe ich mich auch entschlossen für meine Familie ein paar zu nähen. Für alle Fälle, falls wir mal welche benutzen wollen. Etwas Stoff hatte ich noch in meinem Fundus, Gummiband auch noch und so habe ich auf die Schnelle mal Mundschutz genäht.

Wichtig zu wissen: natürlich hilft so ein selbstgenähter Mundschutz nicht vor Viren. Aber wer eine etwas "feuchte Aussprache" hat, oder wem vielleicht wegen der Frühjahrsallergie die Nase läuft, der kann durch so einen Mundschutz andere Menschen durch die Verteilung von kleinsten Tröpfchen schützen. 

Die Feuerwehr Essen hat zur Herstellung von selbstgenähten Mundschutzmasken hier einen Link erstellt. 


* dieser Blogbeitrag kann +++WERBUNG+++ ohne Auftrag enthalten (Namensnennung, Ortsnennung und/oder Verlinkung)


für einen Mundschutz braucht man:
  • ein Stück Stoff 17 x 36 cm (kochfester Baumwollstoff o.ä.)
  • zwei Stoffstreifen ca. 8 x 2cm
  • zwei Gummibänder à  ca. 18 cm *

  • Lineal oder Maßband
  • Bleistift oder Schneiderkreide
  • Stoffklammern oder Nadeln
  • Schere
  • Nähgarn
  • Nähmaschine
  •  
  • Bügeleisen
das passende Stück Stoff ausschneiden und den Stoff links auf links zusammen falten und knappkantig absteppen. Nun hat man eine "Rolle". Diese nun wenden und den Stoff an der Nahtstelle glattbügeln.

Den Stoff so legen, dass die Naht vor einem unten liegt und die Seitennähte links und rechts offen sind. Nun drei Falten gleichmäßig legen und mit den Klammern oder Nadeln an den Seiten fixieren.  Seitenlänge ist ca. 7cm. Dann den Stoff bügeln, dann geht das Nähen einfacher. Die Seiten dann knappkantig absteppen und so sind die Falten fixiert. 

Jeden Stoffstreifen rechts auf rechts jeweils an die Seitennaht legen, knappkantig absteppen. Den Stoff wenden. Das Gummiband am Rand platzieren (siehe Foto) und kurz festnähen, den Stoffstreifen etwas umknicken und über den Rand mit dem Gummiband legen, feststecken und absteppen. Die andere Seite gegengleich arbeiten.
Jetzt den Stoff nochmals bügeln, fertig ist der Mundschutz.

* wer kein Gummiband hat oder nehmen möchte, der kann stattdessen jeweils Stoffbänder annähen. Dafür zwei 90cm lange Stoffbänder nehmen. Die genähte Maske mittig auflegen und absteppen. So hat die Maske vier Bänder zum Binden.

Sobald der Mundschutz beim Tragen feucht wird, bitte abnehmen, aber spätestens am Ende des Tages. Ihn dann mit Vollwaschmittel bei 90°C waschen oder nach dem Waschen die Maske im Wasserbad bei 90°C 5 Minuten auskochen. Nach dem Trocknen heiß bügeln und den Mundschutz trocken und vor Staub geschützt aufbewahren.


Achtung:

Der selbstgenähte Mundschutz stellt nur eine Alternative dar, wenn keine zertifizierten Mundschutzmasken zu bekommen sind. Die Herstellung und Benutzung ist eigenverantwortlich.

Ich wünsche euch alles Gute und bleibt gesund 🍀🍀🍀🍀🍀








Dieses Video hier zeigt besonders eindrucksvoll, warum man die Hände ca. 30 Sekunden lang ausgiebig waschen soll. Guckt mal hier:


* dieser Blogbeitrag kann +++WERBUNG+++ ohne Auftrag enthalten (Namensnennung, Ortsnennung und/oder Verlinkung)

Ich wünsche euch alles Gute und bleibt gesund 🍀🍀🍀🍀🍀




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen